Yayoi Kusa­ma: Von der Aus­sen­sei­te­rin zum Superstar

Der Trai­ler zum Doku­men­tar­film «Kusa­ma – Infi­ni­ty» von Hea­ther Lenz.

Die Japa­ne­rin Yayoi Kusa­ma ist einer der erfolg­reichs­ten Künst­le­rin­nen unse­rer Zeit. Ihre Kar­rie­re umspannt über sie­ben Jahr­zehn­te. Mit ihren Male­rei­en, Skulp­tu­ren, Mode­ar­bei­ten und raum­fül­len­den Kunst­in­stal­la­tio­nen hat sie die Pop-Art- und Mini­ma­lis­mus-Kunst ent­schei­dend geprägt. Ihre far­big gepunk­te­ten Kür­bis­se und die Infi­ni­ty-Spie­gel­räu­me sind welt­weit bekann­te Mar­ken­zei­chen und Lieb­lin­ge des Insta­gram-Zeit­al­ters. Bis heu­te ist die 90-Jäh­ri­ge täg­lich an der Arbeit.

Juli 2021 – Die­ser Japan-Blog ist mehr denn je auf die Hil­fe der Leser ange­wie­sen. Mit einem Abo sichern sie die Zukunft des Asi­en­spie­gels. Herz­li­chen Dank! 

Yayoi Kusa­mas Weg zum Erfolg, der über New York führ­te, war stei­nig. Lan­ge wur­de ihre Arbeit von der Öffent­lich­keit igno­riert. Das Trau­ma der Kriegs­jah­re, Wider­stän­de in der Fami­lie, Sexis­mus und Ras­sis­mus in der Kunst­welt sowie eine psy­chi­sche Krank­heit hiel­ten die Aus­sen­sei­te­rin jedoch nicht auf, ihre künst­le­ri­sche Visi­on kom­pro­miss­los umzu­set­zen. Tate Modern, Cent­re Geor­ges Pom­pi­dou, Whit­ney Muse­um of Ame­ri­can Art, Tokyo Natio­nal Art Cen­ter oder das Smith­so­ni­an Hir­sh­horn Muse­um: Alle gros­sen Muse­en die­ser Welt haben ihre Wer­ke aus­ge­stellt. In Tokio, wo sie heu­te lebt, hat sie 2017 sogar ihr eige­nes Muse­um eröff­net. Ihr gel­ben Kür­bis sind schon lan­ge das Wahr­zei­chen der Kunst­in­sel Nao­s­hi­ma und auch des Towa­da Art Cen­ter. Ihre Aus­stel­lun­gen ver­zeich­nen regel­mäs­sig Rekord­zah­len. Mehr­fach wur­de die Künst­le­rin ausgezeichnet.

Der Doku­men­tar­film

Der Doku­men­tar­film «Kusa­ma – Infi­ni­ty» von Regis­seu­rin Hea­ther Lenz blickt in die­ses beweg­te Leben. Der Doku­men­tar­film deckt dabei nicht nur die bun­ten Jah­re ab, son­dern auch die ande­re per­sön­li­che Sei­te von Yayoi Kusa­ma. «Kusa­ma – Infi­ni­ty» zeigt die Geschich­te einer Pio­nie­rin der Kunst­welt, die auf­grund ihres Geschlechts und ihrer Her­kunft lan­ge igno­riert wur­de und trotz­dem beharr­lich weiterarbeitete. 

Wir zei­gen den Film «Kusa­ma – Infi­ni­ty» am 25. Janu­ar 2019, um 13:15 Uhr, als Zür­cher Pre­mie­re im Alter­na­tiv­ki­no ℅ Xenix Kino. Es han­delt sich um eine ein­ma­li­ge Vor­stel­lung. » Infos & Tickets.

Bild: Dog­woof«Kusa­ma – Infi­ni­ty» läuft am 25. Janu­ar 2020 ein­ma­lig im Alter­na­tiv­ki­no in Zürich.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Die­ser Japan-Blog braucht mehr denn je Ihre akti­ve Unterstützung.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Negishi Kitchen Republic
Sato
Maru
shizuku-empfiehlt-2
Kabuki
Negishi Delivery
Kazu Three Cranes
Travel Book Shop
Miss Miu
Shinsen
Kaguya Reisebüro
Yu-an
Schuler Auktionen
cas-ostasien
G-S-Japan
Takano City
Kalligrafie
Kaguya Class
Bimi
asia-intensiv
Gustav Gerig: Weisse Miso Paste
Kabuki Dip Artikel
Aero Telegraph
Kokoro
Shizuku
Radio Lora
Kabuki Artikel
Gustav Gehrig
Prime Travel
Depositphotos 1b
Depositphotos 2
Keto-Shop