«Gin­za Hoko­ten»: Tokios Fussgängerparadies

Asi­en­spie­gelAuto­frei: Die Gin­za an einem Wochen­en­de. (Archiv­bild)

Jeweils am Wochen­en­de ver­wan­delt sich die Chūō-dōri in Gin­za, Asi­ens ältes­te Ein­kaufs­stras­se im west­li­chen Stil (Asi­en­spie­gel berich­te­te), zu einem Anzie­hungs­punkt für Fuss­gän­ger. Auf einer Län­ge von 1 Kilo­me­ter wer­den Autos und Velo­fah­rer von die­ser präch­ti­gen Ein­kaufs­mei­le ver­bannt. Jeweils von 12 bis 18 Uhr (von Okto­ber bis März bis 17 Uhr) wird die­se Ave­nue so zur längs­ten Fuss­gän­ger­zo­ne des Lan­des. Auf Japa­nisch spricht man von Hokōs­ha­teng­ko­ku oder kurz Hoko­ten1 , dem «Fuss­gän­ger­pa­ra­dies». Son­nen­schir­me und Bän­ke laden dann zum Ver­wei­len ein. Gin-bura, der Gin­za-Bum­mel2, ist dann ange­sagt. An schö­nen Tagen strö­men bis zu 300‘000 Men­schen an die­sen Ort.

Juli 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die Geschich­te der Gin­za-Hokōs­ha­ten­go­ku ist ein hal­bes Jahr­hun­dert alt. Am Sonn­tag, dem 2. August 1970, wur­de die Chūō-dōri zum ers­ten Mal zur tem­po­rä­ren Fuss­gän­ger­zo­ne. Es war eine Ant­wort auf die Umwelt­pro­ble­me, die der Auto­ver­kehr und der unge­brems­te Wirt­schafts­boom aus­ge­löst hat­ten. Auch in den gros­sen Ein­kaufs­stras­sen der Bezir­ke Shin­juku, Ike­bu­kuro und Asa­ku­sa wur­den ähn­li­che Pro­jek­te umge­setzt. Die Gin­za-Fuss­gän­ger­zo­ne ist jedoch geblie­ben. Jedes Wochen­en­de und an allen Fei­er­ta­gen wird sie so zum beson­de­ren Anzie­hungs­punkt für eine gan­ze Stadt. 2017 wur­de sie sogar mit dem Long Life Design Award ausgezeichnet.

Die drei­mo­na­ti­ge Zwangspause

Asi­en­spie­gelDas Wako-Kauf­haus mit dem Glockenturm.

Man ist auch stolz dar­auf, dass die­ser Brauch fast ohne Unter­bruch fort­ge­führt wer­den konn­te. Ein­zig Tai­fu­ne, Erd­be­ben und schwe­re Schnee­fäl­le wur­den als mög­li­che Absa­ge­grün­de gelis­tet. Mit dem Coro­na­vi­rus hat­te jedoch nie­mand gerech­net. Als sich die Kri­se am 28. März 2020 in Tokio zuspitz­te, ent­schie­den sich die Orga­ni­sa­to­ren, auf die­ses Ereig­nis zu ver­zich­ten. Es folg­te der längs­te Unter­bruch des Gin­za-Fuss­gän­ger­pa­ra­die­ses. Drei Mona­te lang blie­ben die bum­meln­den Mas­sen weg. 

Am Sams­tag, 13. Juni 2020, wag­te das Quar­tier nun den Neu­an­fang3. Der his­to­ri­sche Uhren­turm des Kauf­hau­ses Wako läu­te­te die­sen Moment mit einem spe­zi­el­len Glo­cken­spiel ein, das dem medi­zi­ni­schen Per­so­nal gewid­met war. Die Gin­za-Fuss­gän­ger­zo­ne macht dabei den ers­ten Schritt. Die zwei ande­ren gros­sen sonn­täg­li­chen Tokio­ter Fuss­gän­ger­zo­nen in Aki­ha­ba­ra und Shin­juku machen bis auf Wei­te­res eine Pause. 

Die ers­te Fuss­gän­ger­zo­ne Japans

Übri­gens wur­de die Idee der Fuss­gän­ger­zo­ne nicht in Tokio, son­dern in der Gross­stadt Asa­hi­ka­wa auf der Nord­in­sel Hok­kai­do zum ers­ten Mal umge­setzt. Dort wur­de die Hei­wa-Ave­nue schon 1969 für 12 Tage ver­suchs­wei­se für den Auto­ver­kehr gesperrt. 1971 ging die Stadt einen Schritt wei­ter und ver­wan­del­te die Stras­se zu einer per­ma­nen­ten 1 Kilo­me­ter lan­gen und 20 Meter brei­ten Fuss­gän­ger­zo­ne. Es war im Auto­land Japan eine Pio­nier­tat. Einen ähn­li­chen Weg will nun auch die Metro­po­le Osa­ka beschrei­ten. Dort plant man eben­falls die gros­se Midō­su­ji-Ave­nue bis 2037 zu einer exklu­si­ven Fuss­gän­ger- und Fahr­rad­zo­ne zu machen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Der Stand­ort der Chūō-dōri in Ginza

  1. 歩行者天国 | hokōs­ha­ten­go­ku | die Fuss­gän­ger­zo­ne
  2. 銀ブラ| gin­bu­ra | Gin­za-Bum­mel
  3. 再開 | saikai | die Wie­der­eröff­nung
Im Shop
An alle treuen Leser
Freiwilliges Abo

An alle treu­en Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Reiseberatung

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Aug 2020
    freie Termine

Ange­pass­tes Ange­bot wegen der aktu­el­len Lage.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Shizuku
Yu-an
Butcher
Bimi
Shinsen
Aero Telegraph
Edomae
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Negishi
Gustav Gehrig
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1