Japans neu­er Rei­se­pass ist ein Kunstwerk

mofa​.go​.jp / Aus­sen­mi­nis­te­ri­um Japan«Die gros­se Wel­le vor Kana­ga­wa» darf auch nicht fehlen.

Japan hat aus dem Rei­se­pass ein Kunst­werk gemacht. Auf den Leer­sei­ten1 des neu gestal­te­ten Doku­ments ist eine Aus­wahl der berühm­ten «36 Ansich­ten des Ber­ges Fuji»23 von Katsus­hi­ka Hoku­sai (1760 bis 1849) zu sehen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Japan ehrt damit einen sei­ner gröss­ten Künst­ler, des­sen Farb­holz­schnit­te, Skiz­zen und Male­rei­en zu einer Inspi­ra­ti­on für die euro­päi­schen Impres­sio­nis­ten wur­den. Man woll­e damit ein Stück japa­ni­sche Kul­tur in die Welt hin­aus­tra­gen, begrün­dete das Aus­sen­mi­nis­te­ri­um den 2016 gefäll­ten Entscheid. 

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Nach vier­jäh­ri­ger Vor­be­rei­tung war es im Febru­ar 2020 end­lich soweit. Die ers­ten neu­en Rei­se­päs­se wur­den aus­ge­stellt. Seit­her haben eini­ge Japa­ner, Bil­der die­ses neu gestal­te­ten Doku­ments auf Twit­ter publi­ziert. Dabei zeigt sich: Nicht nur als Ent­wurf, son­dern auch in der Rea­li­tät sieht der «Hoku­sai-Pass» wun­der­schön aus (sie­he Tweets unten). Es han­delt sich übri­gens in der Geschich­te Japans um die ach­te Erneue­rung des Rei­se­pas­ses im bis heu­te übli­chen For­mat eines gebun­de­nen Büch­leins. 1926 stell­te Japan den ers­ten Rei­se­pass in die­ser Form aus. In der Mei­ji-Zeit wur­den der­weil ein­fa­che­re nicht-stan­dar­di­sier­te Doku­men­te ver­wen­det (sie­he Chro­nik unten). 

Kaum mehr Rei­sen nach Übersee

Eigent­lich hät­ten nun ganz vie­le Japa­ner die­sen Rei­se­pass zum ers­ten Mal ein­set­zen wol­len. Denn jeweils in den Som­mer­mo­na­ten rei­sen sie beson­ders ger­ne nach Über­see. Im August sind es jeweils über 2 Mil­lio­nen, weit­aus mehr als wäh­rend der Gol­den Week. Die Coro­na-Kri­se hat nun dazu geführt, dass der neue Rei­se­pass 2020 wohl kaum zur Anwen­dung kom­men wird. Im April reis­ten gemäss Zah­len der JNTO gera­de noch 3915 Japa­ner aus. Im Mai waren es 5500. 

In den kom­men­den Mona­ten wird sich die­se Zah­len nicht so schnell erho­len. Japan ver­folgt eine ver­gleichs­wei­se strik­te Poli­tik der Grenz­schlies­sung, um eine wei­te­re Infek­ti­ons­wel­le zu ver­hin­dern. Rück­keh­ren­de Japa­ner müs­sen sich am Flug­ha­fen tes­ten las­sen und für zwei Wochen in Qua­ran­tä­ne. Urlaub im Aus­land ver­schiebt man so nur zu ger­ne auf nächs­tes oder sogar über­nächs­tes Jahr. 

Eine Inspi­ra­ti­on für eine ganz ande­re Reise

Nun kommt dem neu­en Rei­se­pass eine Rol­le zu, die so nicht unbe­dingt beab­sich­tigt war. Die Leer­sei­ten mit dem «36 Ansich­ten des Ber­ges Fuji» wer­den zur per­fek­ten Wer­bung und Inspi­ra­ti­on für eine aus­ge­dehn­te Rei­se im eige­nen Land. Auf die­sen Effekt hofft womög­lich auch die japa­ni­sche Regie­rung, nach­dem sie den Ein­rei­se­tou­ris­mus bis auf Wei­te­res ein­ge­stellt hat. Der Inlands­tou­ris­mus soll in ihren Plä­nen der Schlüs­sel zur Erho­lung der Bran­che wer­den (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Und so wird die­ser Som­mer für die Japa­ner zur idea­len Gele­gen­heit, zu den unbe­kann­te­ren und ent­fern­ten Fuji-Aus­sichts­punk­ten zu rei­sen. Das Japan Map Cen­ter hat hier­zu vor zwei Jah­ren eine ganz beson­de­re Online-Kar­te erfasst (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Es wäre eine Rei­se ganz im Sin­ne von Hokusai. 

Ein­drü­cke von Twitter

Die aus­ge­wähl­ten 24 Ansich­ten für die Leerseiten

mofa​.go​.jp / Aus­sen­mi­nis­te­ri­um JapanDie Ansich­ten 1 bis 12, die auf den Leer­sei­ten des Pas­ses zu sehen sind.
mofa​.go​.jp / Aus­sen­mi­nis­te­ri­um JapanDie Ansich­ten 13 bis 24, die auf den Leer­sei­ten des Pas­ses zu sehen sind.
mofa​.go​.jp / Aus­sen­mi­nis­te­ri­um JapanEine visu­el­le Chro­nik der japa­ni­schen Rei­se­päs­se, von 1866 bis heute.
mofa​.go​.jp / Aus­sen­mi­nis­te­ri­um JapanDie Wer­bung für den den Reisepass.
  1. 査証ページ | sas­hō pēji | die Visa­sei­ten eines Pas­ses
  2. 富嶽三十六景 | fug­aku san­jū rok­kei | «36 Ansich­ten des Ber­ges Fuji»
  3. 神奈川沖浪裏 | kana­ga­wa oki­n­a­mi­ura | «Die gros­se Wel­le von Kana­ga­wa» ist eines der bekann­tes­ten Bil­der die­ser Serie
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1