Covid-19: Die 3-C-Regel in Japan

Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um JapanDie drei 3-C-Regel.

«Abstand hal­ten, Mas­ke tra­gen und gründ­lich Hän­de waschen», lau­ten die Haupt­emp­feh­lun­gen des Schwei­ze­ri­schen Bun­des­am­tes für Gesund­heit im Kampf gegen Covid-19. Zusätz­lich zu die­sen drei Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten legt das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um in Japan das Schwer­ge­wicht seit Ende März 2020 auf einen wei­te­ren Punkt. Es geht um die Ver­mei­dung der «3-Cs» (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Gemeint sind «Clo­sed spaces», «Crow­des pla­ces» und «Clo­se-con­tact settings». 

Im All­tag sol­len also enge Räum­lich­kei­ten mit schlech­ter Belüf­tung (jp. mip­p­ei), Mas­sen­an­samm­lun­gen (miss­hū) und Gesprä­che mit ande­ren Men­schen in naher Distanz (mis­set­su) mög­lichst umgan­gen wer­den. Weil die dazu­ge­hö­ri­gen Adjek­ti­ve auf Japa­nisch alle das Schrift­zei­chen 密 (aus­ge­spro­chen mit­su für «dicht, eng») beinhal­ten, ver­wen­det man in Japan seit­her in sol­chen Situa­tio­nen mit höhe­rem Infek­ti­ons­ri­si­ko den Aus­druck «Mit­su desu» («es ist eng»). 

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Der Vor­teil von 3-C

Die­se zusätz­li­che Regel erlaubt jedem eine gründ­li­che Risi­ko­ein­schät­zung einer Covid-19-Gefah­ren­si­tua­ti­on im All­tag, wäh­rend sich die «Abstand hal­ten, Mas­ke tra­gen und gründ­lich Hän­de waschen»-Empfehlung viel stär­ker auf das indi­vi­du­el­le Ver­hal­ten bezieht. So führt die 3-C-Regel bei­spiels­wei­se dazu, dass man auto­ma­tisch ein Restau­rant, in dem vie­le Men­schen sit­zen und schlecht belüf­tet ist, mei­det. Die Bil­dung eines poten­zi­el­len Clus­ters wird damit effi­zi­ent bekämpft. Bei der Schwei­zer Emp­feh­lung hin­ge­gen wird man im Glau­ben gelas­sen, dass in einem Restau­rant allein genü­gend Abstand und Hände­des­in­fek­ti­on aus­rei­chend Schutz bie­ten. Das The­ma Lüf­ten wird in der aktu­el­len Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne des Bun­des­am­tes für Gesund­heit nicht ein­mal erwähnt.

Wie stark die Japa­ner die 3-C-Regel ver­in­ner­licht haben, zeigt eine lan­des­wei­te Umfra­ge von Jiji News. Dem­nach besu­chen 50,8 Pro­zent der Befrag­ten kon­se­quent kei­ne Orte mehr, die anfäl­lig für Clus­ters sind. Wei­te­re 22,7 Pro­zent prü­fen vor dem Betre­ten einer Räum­lich­keit jeweils, ob die 3-C-Regel ein­ge­hal­ten wer­den kann (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Mas­ke beim Sprechen

Gesund­heits­mi­nis­te­ri­umDie 3-C-Regel und kon­kre­te Emp­feh­lun­gen für den Alltag.

Die 3-C-Regel, die von der WHO über­nom­men wur­de, wird in Japan regel­mäs­sig mit kon­kre­ten Gefah­ren­si­tua­tio­nen im All­tag illus­triert, wie bei­spiels­wei­se auf der Pla­kat­kam­pa­gne oben zu sehen ist. Dar­auf wird emp­foh­len, bei Kon­ver­sa­tio­nen eine Mas­ke zu tra­gen («5 Minu­ten spre­chen ist wie ein Mal Hus­ten») und in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln mög­lichst nicht zu spre­chen. Auch das regel­mäs­si­ge Lüf­ten wird aus­drück­lich betont. 

Eine wei­te­re Risi­ko­ein­schät­zung hat das Coro­na-Exper­ten­gre­mi­um der japa­ni­schen Regie­rung im Okto­ber 2020 vor­ge­nom­men. Dar­in wur­den sie­ben typi­sche Situa­ti­on beschrie­ben, die in den ver­gan­ge­nen Mona­ten über­durch­schnitt­lich häu­fig zu Infek­tio­nen geführt haben. Dazu gehört das gemein­sa­me Trin­ken, Ess- und Trink­an­läs­se, die sich weit in die Nacht hin­ein erstre­cken, Gesprä­che ohne Mas­ken, Kon­ver­sa­tio­nen wäh­rend Arbeits­pau­sen, der Fei­er­abend mit Freun­den und Kol­le­gen, das Leben in Wohn­hei­men und inten­si­ve sport­li­che Akti­vi­tä­ten in schlecht belüf­te­ten abge­schlos­se­nen Räum­lich­kei­ten. Die Exper­ten­gre­mi­um betont zudem, dass man selbst bei Akti­vi­tä­ten im Frei­en die 3-C-Regel nicht ver­ges­sen sollte. 

Die gute Ausgangslage

In Japan, das in sei­nen Städ­ten eine hohe Bevöl­ke­rungs­dich­te auf­weist und eine tra­di­tio­nell eine aus­ge­präg­te Aus­geh­kul­tur nach der Arbeit pflegt, besteht stets die Gefahr eines neu­er­li­chen Aus­bruchs. Umso wich­ti­ger ist die Ver­in­ner­li­chung die­ser 3-C-Regel. In Kom­bi­na­ti­on mit dem dis­zi­pli­nier­ten Mas­ken­tra­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te) und dem uner­müd­li­chen Con­tact-Tra­cing (Asi­en­spie­gel berich­te­te) hat sie zwei­fel­los zu einer guten Aus­gangs­la­ge vor den gefähr­li­che­ren Win­ter­mo­na­ten bei­ge­tra­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1