Das Schloss im Himmel

Seit 2009 schrei­be ich die­sen Blog. Über 4300 Arti­kel haben sich so ange­sam­melt. In die­ser Serie stel­le ich einen über­ar­bei­te­ten Bei­trag aus die­sem Archiv vor. Der fol­gen­de Arti­kel erschien am 6. März 2016.

Maka­fus­hi­gi / Shut​ter​stock​.comDie Take­da-Burg umge­ben von einem Nebelmeer.

AUS DEM ARCHIV – Auf einer Anhö­he von 353 Metern in der Prä­fek­tur Hyo­go befin­det sich die berühm­tes­te Burg­rui­ne Japans. Aus­ser der stei­ner­nen Befes­ti­gung aus dem 15. Jahr­hun­dert ist nicht viel übrig geblie­ben. Den­noch gehört die Take­da-Burg zu den berühm­ten Sehens­wür­dig­kei­ten des Lan­des. Gebaut wur­de sie wegen ihrer mili­tär­stra­te­gisch idea­len Lage, die eine freie Aus­sicht auf die Täler und Ber­ge in der Umge­bung ermög­lich­te. Mit Beginn der Edo-Zeit im 17. Jahr­hun­dert ver­lor sie schliess­lich ihre Bedeutung. 

Janu­ar 2021 – Die­ser Japan-Blog kann auch 2021 nur mit der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser über­le­ben. Mit einem Abo sichern sie die Zukunft des Asi­en­spie­gels. Vie­len Dank!

Jeweils zwi­schen Ende Sep­tem­ber und Anfang Dezem­ber wird die Take­­da-Bur­g­­rui­­ne zu einem Anzie­hungs­punkt für unzäh­li­ge Besu­cher. Dann ist die Chan­ce am gröss­ten, das sich in der Tal­ebe­ne rund um die Burg ein früh­mor­gend­li­ches Nebel­meer bil­det. Meh­re­re Aus­sichts­punk­te vom Nach­bar­berg bie­ten eine freie Sicht auf die­ses Natur­spek­ta­kel. Vom, Ten­kū no shiro, «dem Schloss im Him­mel», spre­chen die Japa­ner. Erin­ne­run­gen an den Stu­dio Ghi­b­li-Ani­me-Klas­si­ker «Cast­le in the Sky» wer­den wach. Ande­re bezeich­nen die Take­da-Burg ger­ne als «Machu Pic­chu Japans». 

Im März 2016 wur­de der direk­te Zugang zur Burg nach zwei Jah­ren auf­wen­di­ger Bau­ar­bei­ten wie­der­eröff­net. Eine Erd­schicht wur­de hin­zu­ge­fügt und die neu ein­ge­grenz­ten Geh­we­ge und Auf­ent­halts­or­te für Besu­cher mit einem wet­ter­fes­ten Belag gesi­chert. Aus­ser­dem wur­de bei der Haupt­burg­rui­ne eine Holz­trep­pe ange­bracht, um den Auf­stieg zu ver­ein­fa­chen und Unfäl­le zu vermeiden. 

Die Burg von Ono

Kei­suke MAEDA / Wiki­me­dia / CCDie Burg von Ono in der Prä­fek­tur Fukui.

Es ist übri­gens nicht das ein­zi­ge «Schloss im Him­mel». Das his­to­ri­sche Burg­städt­chen Ōno in der Prä­fek­tur Fukui gehört eben­falls zu den Orten, die in den Herbst- und Win­ter­mo­na­ten die Magie von Stu­dio Ghi­b­li ver­sprü­hen. Die loka­le Burg Ōno-jō thront auf dem Haus­berg. Zwi­schen Okto­ber und April bil­det sich auch in die­sem Tal­kes­sel bei ganz bestimm­ten früh­mor­gend­li­chen Wet­ter­kon­di­tio­nen ein Wol­ken­meer, aus dem nur noch der Gip­fel des Haus­bergs her­vor­ragt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).


Der Stand­ort der Takeda-Burg


Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Maru
Shinsen
asia-intensiv
Negishi Delivery
Kabuki
Negishi Kitchen Republic
Radio Lora
Kalligrafie
Aero Telegraph
Gustav Gehrig
Edomae
Schuler Auktionen
Kokoro
G-S-Japan
Sato
Shizuku
Miss Miu
Prime Travel
cas-ostasien
Yu-an
Bimi
Depositphotos 1b
Depositphotos 2
Japan Wireless
Keto-Shop