Japan im neu­en Jahr

Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um JapanDie täg­li­chen Covid-19-Fäl­­le in Japan bis zum 1.1.2021.

In Japan stei­gen die Covid-19-Zah­len seit Novem­ber kon­ti­nu­ier­lich an. Aus­ge­rech­net am 31. Dezem­ber 2020 wur­de mit 4520 Neu­an­ste­ckun­gen ein vor­läu­fi­ger Höchst­stand in die­ser Pan­de­mie erreicht. Der 7-Tages-Schnitt beträgt 3420. Täg­lich ster­ben rund 50 Men­schen an Covid-19. Seit Beginn der Pan­de­mie führ­te die­se Krank­heit zu 3541 Todes­fäl­len. Anfang Novem­ber lag die­se Zahl bei 1776. Aktu­ell sind 711 Men­schen wegen Covid-19 auf der Inten­siv­sta­ti­on. Die Lage bleibt somit ange­spannt. Im Fol­gen­den in aller Kür­ze ein Rück­blick auf Ereig­nis­se, die Japan die­se Woche beschäf­tigt haben.


1. Ein erneu­ter Notstand?

Die Haupt­stadt und ihre Nach­bar­prä­fek­tu­ren sind am stärks­ten von der aktu­el­len Wel­le betrof­fen. Allein in Tokio stieg am letz­ten Tag des Jah­res die Zahl der Neu­an­ste­ckun­gen auf über 1500 an. Zuvor gab es an kei­nem ein­zi­gen Tag mehr als 1000 neue Fäl­le. Nun schla­gen die Gou­ver­neu­re von Tokio, Saita­ma, Chi­ba und Kana­ga­wa Alarm. Sie for­dern die Zen­tral­re­gie­rung auf, eine Aus­ru­fung des lan­des­wei­ten Not­stands zu prü­fen. Die Regi­on ste­he am Ran­de eines explo­si­ven Anstiegs. Pre­mier Yoshihi­de Suga zeig­te sich bis­lang skep­tisch gegen­über einer sol­chen Mass­nah­me. Zuletzt wur­de im April der Not­stand ausgerufen. 


2. Ein Neu­jahrses­sen mit Folgen

tfd​.metro​.tokyo​.jpMochi-Ersti­­ckung: Gera­de älte­re Men­schen sind gefährdet.

Alle Jah­re wie­der­holt sich die Geschich­te, wenn die Japa­ner am Neu­jahrs­tag Mochi als Zōni-Sup­pen­ein­la­ge essen. Der gestampf­te Reis ist so kleb­rig, dass es regel­mäs­sig zu Ersti­ckungs­fäl­len kommt. In Tokio muss­ten am 1. Janu­ar 2021 fünf Per­so­nen hos­pi­ta­li­siert wer­den. Für eine Per­son kam jede Hil­fe zu spät. Betrof­fen sind haupt­säch­lich älte­re Men­schen und Kin­der. Es emp­fiehlt sich, vor dem Ver­zehr einen kräf­ti­gen Schluck Was­ser zu trin­ken, damit Mund und Spei­se­röh­re aus­rei­chend befeuch­tet sind. Das Mochi soll­te zudem in klei­nen Stü­cken geges­sen wer­den. Gut kau­en vor dem Schlu­cken schmä­lert das Risi­ko eines Unfalls beträchtlich.

Update, 4.1.2021

Bis am 3. Janu­ar 2021 muss­ten ins­ge­samt 14 Men­schen wegen Mochi-Ver­­zehrs hos­pi­ta­li­siert wer­den. Dabei kam es zu 3 Todesfällen.


3. Das Jahr des Rindes

Nep­tu­nestock / Shut​ter​stock​.comAka­be­ko: Die legen­dä­re rote Kuh ist ein Sym­bol der Regi­on Aizu. Im Jahr des Rin­des erhält sie beson­ders viel Aufmerksamkeit.

In Japan hat in der Tra­di­ti­on der zwölf chi­ne­si­schen Tier­kreis­zei­chen «das Jahr des Rin­des» begon­nen (ushi­do­shi). Alter­na­tiv spricht man auch vom Jahr des Och­sen, der Kuh oder des Büf­fels. Die­ses Tier steht für har­te Arbeit, Zuver­läs­sig­keit und Loya­li­tät. In Japan leben 10,66 Mil­lio­nen Men­schen, die im «Jahr des Rin­des» gebo­ren sind. Dazu gehört auch die 1997 gebo­re­ne Ten­nis­spie­le­rin Nao­mi Osa­ka. Nur in den Jah­ren der Rat­te und des Wild­schwei­nes sind noch mehr Men­schen gebo­ren. Die Tier­kreis­zei­chen haben auch einen Ein­fluss auf den Kom­merz. In die­sem Jahr wird man ganz vie­le Pro­duk­te und Lebens­mit­tel sehen, die mit dem Abbild einer Kuh oder eines Stiers ver­ziert sind. Ein schö­nes Bei­spiel dafür ist der Neu­jahrs­ku­chen des Kon­di­tors Chez Shi­ba­ta im Kauf­haus Taka­shi­ma­ya in Nago­ya.

Juli 2021 – Die­ser Japan-Blog ist mehr denn je auf die Hil­fe der Leser ange­wie­sen. Mit einem Abo sichern sie die Zukunft des Asi­en­spie­gels. Herz­li­chen Dank! 

Taka­shi­ma­ya Nago­ya / Chez Shi­ba­taEin Neu­jahrs­ku­chen im Jahr des Rindes.

4. Kino­re­kord im Corona-Jahr

image_​vulture / Shut​ter​stock​.comEin Kino­pla­kat von «Demon Slay­er» in Tokio.

Die Coro­na-Kri­se hat die Kino­bran­che welt­weit an den Abgrund geführt. Aus Japan kom­men der­weil gute Nach­rich­ten. Der Ani­me «Demon Slay­er» (jp. «Kimet­su no Yai­ba: Mugen Res­sha-hen») ist zum erfolg­reichs­ten japa­ni­schen Kino­film auf­ge­stie­gen. Bis am ver­gan­ge­nen Sonn­tag hat er 32,48 Mil­li­ar­den Yen ein­ge­spielt und damit den lang­jäh­ri­gen Spit­zen­rei­ter «Spi­ri­ted Away» von Hayao Miya­za­ki vom Thron gestos­sen. In Japan dür­fen die Kinos seit Sep­tem­ber die Säle wie­der voll­stän­dig fül­len, da es sich um einen Ver­an­stal­tungs­typ han­delt, bei dem nicht gespro­chen wird. Die Zuschau­er tra­gen Mas­ke und vor dem Ein­gang wird die Tem­pe­ra­tur gemessen. 


Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Die­ser Japan-Blog braucht mehr denn je Ihre akti­ve Unterstützung.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Negishi Kitchen Republic
Sato
Maru
shizuku-empfiehlt-2
Kabuki
Negishi Delivery
Kazu Three Cranes
Travel Book Shop
Miss Miu
Shinsen
Kaguya Reisebüro
Yu-an
Schuler Auktionen
cas-ostasien
G-S-Japan
Takano City
Kalligrafie
Kaguya Class
Bimi
asia-intensiv
Gustav Gerig: Weisse Miso Paste
Kabuki Dip Artikel
Aero Telegraph
Kokoro
Shizuku
Radio Lora
Kabuki Artikel
Gustav Gehrig
Prime Travel
Depositphotos 1b
Depositphotos 2
Keto-Shop