«Man­bō»: Die Erschaf­fung des Quasi-Notstands

HIROSHI H / Shutterstock.comDer Tsutenkaku-Turm in Osaka im Dezember 2020.

Seit dem 5. April 2021 haben die Präfekturen Osaka (Hauptstadt: Osaka), Hyogo (Kobe) und Miyagi (Sendai) das Recht, lokal begrenzte Massnahmen zu ergreifen, um die steigenden Covid-19-Zahlen in den Griff zu bekommen. Es handelt sich um ein neues rechtliches Instrument in der Pandemie-Bekämpfung, das im Februar 2021 eingeführt wurde.

April 2021 – Die­ser Japan-Blog kann 2021 nur mit der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser über­le­ben. Mit einem Abo sichern sie die Zukunft des Asi­en­spie­gels. Vie­len Dank!

Die Gouverneure können damit beispielsweise die Öffnungszeiten von Restaurants kürzen und verlangen, dass zusätzliche Hygienemassnahmen umgesetzt werden. Gleichzeitig erhalten die betroffenen Gaststätten eine finanzielle Entschädigung. Bei Zuwiderhandlung droht jedoch eine Geldstrafe in der Höhe von 200’000 Yen. Dies ist ein entscheidender Unterschied zum Vorjahr, als das Land gezwungen war, mit rechtlich nicht bindenden Einschränkungen zu arbeiten. Darüber hinaus können die Gouverneure die Massnahmen gezielt auf ausgewählte Städte und Gemeinden innerhalb der Präfektur beschränken.

Bei einem Notstand hingegen würden die Massnahmen für eine ganze Präfektur gelten. Im Ausnahmezustand könnten zudem höhere Geldstrafen verhängt werden und Geschäfte temporär geschlossen werden.

Ein Quasi-Notstand mit einem langen Namen

Osaka, Hyogo und Miyagi befinden sich somit in einem Quasi-Notstand und dies bis zum 5. Mai 2021. Selbst für Japaner war dieses neue Instrument nicht sofort verständlich. Allein der japanische Name ist ein Ungetüm. Manenbōshitōjūtensochi1, «Schwerpunktmassnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung (des Coronavirus)» nennt sich dieser letzte Schritt vor dem Notstand. Intuitiv erschuf man eine Abkürzung für dieses lange Wort. Von Manbō2 war plötzlich die Rede. Shigeru Omi, Leiter der Corona-Taskforce der Regierung, nutzte wiederholt dieses Wort. Manbō war daraufhin in aller Munde, auch in den Überschriften vieler Medienartikel.

In Regierungskreisen kam dies jedoch nicht gut an. Schnell sah man ein, dass Manbō keine geeignete Abkürzung ist. Zu süss, zu harmlos und zu albern tönt dieser Begriff, der eigentlich seriöse Massnahmen zur Bekämpfung einer gravierenden Lage beschreiben soll. Hinzu kommt, dass Manbō3 der japanische Name für den Mondfisch ist. In der Fischerstadt Kesennuma sorgt man sich seither um das Image einer Raststätte, die sich mit dem Logo dieser Fischart schmückt.

Die Alternativen

Tokios Gouverneurin Yuriko Koike, bekannt für ihre Sprachfertigkeit (Asienspiegel berichtete), hat bereits erklärt, dass sie den Begriff Jūtensochi4 – «die Schwerpunktmassnahmen» – verwenden werde. Eine weitere Alternative, die man inzwischen liest, ist Manenbōshi5.

  1. まん延防止等重点措置
  2. まん防
  3. マンボウ
  4. 重点措置
  5. まん延防止

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Die­ser Japan-Blog braucht mehr denn je Ihre akti­ve Unterstützung.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Maru
Yu-an
Shizuku
Schuler Auktionen
Kaguya Class
Sato
Bimi
cas-ostasien
Takano City
Miss Miu
shizuku-empfiehlt-2
Gustav Gehrig
Kalligrafie
asia-intensiv
Negishi Delivery
Negishi Kitchen Republic
shizuku-empfhielt-1
Kaguya Reisebüro
G-S-Japan
Radio Lora
Kokoro
Gustav Gerig: Weisse Miso Paste
Kabuki
Edomae
Kabuki Dip Artikel
Aero Telegraph
Shinsen
Kabuki Artikel
Prime Travel
Depositphotos 1b
Depositphotos 2
Japan Wireless
Keto-Shop