Die Berg­stadt Takayama

Seit 2009 schrei­be ich die­sen Blog. Über 4500 Arti­kel haben sich so ange­sam­melt. In die­ser Serie stel­le ich einen über­ar­bei­te­ten und aktua­li­sier­ten Bei­trag aus die­sem Archiv vor. Der fol­gen­de Arti­kel erschien am 25. Mai 2017.

Kli­cken Sie hier, um Jans Kanal kos­ten­los zu abonnieren.

Der Name «Taka­y­a­ma», «der hohe Berg», deu­tet es an: Der Ort liegt hoch in den Ber­gen der Regi­on Hida in der Prä­fek­tur Gifu. 90’000 Men­schen leben in die­ser Stadt auf 550 Metern über Meer. Bereits im 8. Jahr­hun­dert rich­te­ten sich bud­dhis­ti­sche Mön­che hier ein. In der Edo-Zeit (1603 bis 1868) erleb­te Taka­y­a­ma die Blü­te­zeit, als eine Stadt der Händ­ler und Hand­wer­ker, ins­be­son­de­re der Zimmerleute.

Sep­tem­ber 2021 – Täg­lich ein Stück Japan: Dass es die­sen unab­hän­gi­gen Blog noch gibt, ist ein­zig der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser zu ver­dan­ken. Jeder Bei­trag ist wert­vol­ler als ein Like. 

Ab dem Ende des 17. Jahr­hun­derts wur­de sie gar unter direk­te Kon­trol­le des Sho­gu­n­ats in Edo, dem dama­li­gen Tokio, gestellt. Anstatt Fürs­ten regier­ten nun Statt­hal­ter für die nächs­ten 150 Jah­re den Ort. Der Taka­y­a­ma Jin’ya-Kom­plex wur­de zum Ver­wal­tungs­sitz. Mit dem Beginn der Moder­ni­sie­rungs­zeit in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts wur­de Taka­y­a­ma schliess­lich Teil der Prä­fek­tur Gifu. Damit ver­lor sie auf einen Schlag an poli­ti­scher Bedeutung.

Eine Zeit­rei­se ins alte Japan

Das war viel­leicht auch das Glück der Berg­stadt. Denn nur weni­ge ande­re Orte in Japan sind his­to­risch der­art gut erhal­ten geblie­ben. Taka­y­a­ma besitzt eine pit­to­res­ke Alt­stadt, die mit ihren tra­di­tio­nell erhal­te­nen Holz­häu­sern die Besu­cher in die Edo-Zeit zurück­ver­setzt. Restau­rants, Cafés, Hand­werks­lä­den, Han­dels­häu­ser und Muse­en ver­tei­len sich auf drei his­to­ri­sche Haupt­stras­sen. Neben dem Sake sind das Rind­fleisch (Hida-Gyū) und Gohei-Mochi (gestampf­ter, gril­lier­ter Reis) die Spe­zia­li­tä­ten der Region.

Gleich meh­re­re Sake-Braue­rei­en sind hier zu fin­den und täg­lich gibt es in Taka­y­a­ma zwei Mor­gen­märk­te, einer am Miya-Fluss und ein wei­te­rer gleich beim Taka­y­a­ma Jinya. Das Taka­y­a­ma Mats­u­ri, das jeweils im Früh­ling und im Herbst statt­fin­det, gehört mit den reich beschmück­ten Umzugs­wa­gen sogar zu den schöns­ten tra­di­tio­nel­len Fes­ti­vals des Lan­des. Sehen Sie im obi­gen Film einen klei­nen per­sön­li­chen Ein­blick in die­se his­to­ri­sche Stadt in den Bergen.


Der Stand­ort von Takayama


Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Täg­lich Japan: Die­ser Blog braucht Ihre Unterstützung.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Yu-an
Maru
Shizuku
Bimi
Sake-Vortrag
Shinsen
G-S-Japan
Sato
Kokoro
Schuler Auktionen
Travel Book Shop
Kaguya Reisebüro
Kazu Three Cranes
Miss Miu
Takano City
Gustav Gehrig
Negishi Kitchen Republic
Kabuki
Aero Telegraph
Gustav Gerig: Weisse Miso Paste
asia-intensiv
Kaguya Class
Kabuki Dip Artikel
Negishi Delivery
shizuku-empfiehlt-2
Kabuki Artikel
Kalligrafie
cas-ostasien
Prime Travel
Depositphotos 1b
Depositphotos 2
Keto-Shop