Japans Jahr­hun­dert­pro­jek­te

Seit 2009 schrei­be ich die­sen Blog. Über 4500 Arti­kel haben sich so ange­sam­melt. In die­ser Serie stel­le ich einen über­ar­bei­te­ten und aktua­li­sier­ten Bei­trag aus die­sem Archiv vor. Der fol­gen­de Arti­kel erschien am 12. März 2018.

Die Seto-Ōha­shi-Brü­cke zwi­schen Hons­hu und Shi­ko­ku. oki­mo / Shut​ter​stock​.com

Japans vier Haupt­in­seln waren unter­ein­an­der lan­ge nur via Schiffs- oder dem Flug­ver­kehr ver­bun­den. Im Jahr 1988 änder­te sich dies schlag­ar­tig, dank der Eröff­nun­gen des Sei­kan-Tun­nels in Hok­kai­do sowie der Seto-Ōha­shi-Brü­cke in Shi­ko­ku (sie­he Kar­te ganz unten). Bei­de Bau­wer­ke waren tech­ni­sche Meis­ter­leis­tun­gen, die für eine voll­stän­di­ge ver­kehrs­tech­ni­sche Erschlies­sung des gesam­ten Insel­staa­tes sorg­ten und zu einem Sym­bol für die schie­re Wirt­schafts­kraft des Lan­des wurden. 

Novem­ber 2021 – Täg­lich ein Stück Japan: Dass es die­sen unab­hän­gi­gen Blog noch gibt, ist ein­zig der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser zu ver­dan­ken. Jeder Bei­trag ist wert­vol­ler als ein Like. 

Hok­kai­do: Der Tun­nel unter dem Meer

Der Hok­kai­do-Shink­an­sen fährt aus dem Sei­kan-Tun­nel her­aus Jum­pei Hosoi / Shut​ter​stock​.com

Es war der 13. März 1988, als der Sei­kan-Bahn­tun­nel, der Hons­hu mit der Nord­in­sel Hok­kai­do ver­band, eröff­net wur­de. Damals stell­te die­ses Bau­werk gleich zwei neue Welt­re­kor­de ein. Mit einer Län­ge von 53,85 Kilo­me­tern war es – bis zum Bau des Gott­hard-Basis­tun­nels 2016 – der längs­te Tun­nel der Welt. Und nicht nur das. Zugleich war der Sei­kan-Tun­nel – bis zum Bau des Euro­tun­nels 1994 – auch der längs­te Unter­was­ser­tun­nel. Eine Stre­cke von 23,3 Kilo­me­tern führt unter dem Meer hindurch. 

Von den ers­ten Pro­be­boh­run­gen bis zur Fer­tig­stel­lung ver­gin­gen 24 Jah­re, 34 Bau­ar­bei­ter star­ben, 700 wur­den ver­letzt. Das gesam­te Pro­jekt ver­schlang 690 Mil­li­ar­den Yen. Mit den Nacht­rei­se­zü­gen Hoku­to­sei (Asi­en­spie­gel berich­te­te) und spä­ter mit dem luxu­riö­se­ren Cas­sio­peia (Asi­en­spie­gel berich­te­te) konn­te man fort­an ohne Umstei­gen in 17 Stun­den von Tokio nach Sap­po­ro fahren. 

Der Sei­kan-Tun­nel wur­de jedoch haupt­säch­lich für Güter- und loka­le Pas­sa­gier­zü­ge genutzt. Dies änder­te sich erst mit der Ein­füh­rung des Hok­kai­do-Shink­an­sen, der seit 2016 täg­lich durch den Sei­kan-Tun­nel fährt (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Von Tokio bis nach Hako­da­te am Süd­zip­fel Hok­kai­dos dau­ert die Fahrt nun etwas weni­ger als 4 Stun­den. Bis 2030 wird die Stre­cke bis Sap­po­ro ver­län­gert (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Shi­ko­ku: Der Brückenkomplex

Ein ähn­lich spek­ta­ku­lä­res Pro­jekt erleb­te im sel­ben Jahr die kleins­te Haupt­in­sel Shi­ko­ku. Nur einen Monat nach dem Sei­kan-Tun­nel wur­de am 10. April 1988 die Seto-Ōha­shi-Brü­cke eröff­net (sie­he Foto ganz oben). Es ist ein 13,1 Kilo­me­ter lan­ger dop­pel­ge­schos­si­ger Kom­plex mit Brü­cken und Hoch­stras­sen, der Hons­hu mit Shi­ko­ku ver­bin­det. Einst dau­er­te die dor­ti­ge Über­fahrt mit der Fäh­re eine Stun­de. Mit der Seto-Ōha­shi-Brü­cke, die für den Auto- wie auch für den Bahn­ver­kehr gebaut wur­de, ver­kürz­te sich die Rei­se­zeit auf 15 Minuten. 

Zehn Jah­re dau­er­ten die Bau­ar­bei­ten. Die wei­te­ren durch­ge­hen­den Ver­bin­dun­gen zwi­schen Hons­hu und Shi­ko­ku sind heu­te die 1998 voll­ende­te Kobe-Awa­ji-Naruto-Auto­bahn sowie die 1999 eröff­ne­te Nis­hise­to-Auto­bahn (Shi­ma­na­mi­kai­do) (Asi­en­spie­gel berich­te­te), die bei­de eben­falls über meh­re­re Brü­cken führen. 

Ver­bin­dun­gen nach Kyushu

Die Kan­mon-Auto­brü­cke ver­bin­det Kyus­hu mit Hons­hu. Asi­en­spie­gel

Die süd­li­che Haupt­in­sel Kyus­hu ist dank der geo­gra­fi­schen Nähe schon län­ger mit der gröss­ten Haupt­in­sel Hons­hu ver­kehrs­tech­nisch ver­bun­den. Bereits im Novem­ber 1942 wur­de der Kan­mon-Eisen­bahn­tun­nel eröff­net. Es han­delt sich um gleich zwei Tun­nels, die 3,6 Kilo­me­ter unter der Kan­mon-Meer­enge durch­füh­ren. 1958 folg­te ein Auto- und Fuss­gän­ger­tun­nel, 1973 die Kan­mon-Brü­cke und 1975 ein wei­te­rer Unter­was­ser-Tun­nel für den Sanyō-Shinkansen.

Zwi­schen Kyus­hu und Hons­hu gibt es seit 1958 sogar einen Fuss­gän­ger­tun­nel. Asi­en­spie­gel
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Täg­lich Japan: Die­ser Blog braucht Ihre Unterstützung.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN