Rik­scha: Eine japa­ni­sche Erfindung

Aus­ge­wähl­te Asi­en­spie­gel-Arti­kel im Audio-For­mat. Die­se Rei­he kann man auch auf Apple Pod­cast unter dem Namen «Japan­spie­gel» abon­nie­ren.

Eine Rik­scha in Kyo­to. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com

Heu­te denkt man beim Anblick die­ses Fahr­zeugs an Tou­ris­ten. Dabei war es wäh­rend Jahr­zehn­ten das wich­tigs­te Ver­kehrs­mit­tel in den japa­ni­schen Städ­ten. Die Rede ist vom zwei­räd­ri­gen Gefährt mit Sitz­platz, das von einer Per­son gezo­gen wird. Jin­ri­ki­sha ist die japa­ni­sche Bezeich­nung. Dar­aus wur­de der welt­weit geläu­fi­ge Begriff Rik­scha. Am 24. März 1870 begann ihre Geschichte. 

➔ zum Artikel

August 2022 – Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie zur Fort­set­zung die­ses Blogs bei. Wei­te­re Vor­tei­le für Jahres-Abonnenten.



Im Shop
Freiwilliges Abo
August 2022

Frei­wil­li­ges Abo

Die­ser Blog braucht heu­te Ihre Unter­stüt­zung. Vor­tei­le für Jahres-Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN