Das Ende der Retro-Anzeigetafel

Die letz­te Klap­per­ta­fel von Kei­kyū im Bahn­hof Kawa­sa­ki. Kei­kyū 京急

Der klap­pern­de Ton der Anzei­ge­ta­feln gehör­te einst zum Sound­track eines Bahn­hofs. Auf mich hat­te die­ses Geräusch eine beru­hi­gen­de Wir­kung. Gleich­zei­tig lös­te es die Vor­freu­de auf die Zug­rei­se aus. Fall­blatt­an­zei­ge (und nicht «Falt­blatt­an­zei­ge») nennt sich die­se auf Deutsch. Umgangs­sprach­lich ist von der «Klap­per­ta­fel» die Rede. In Japan spricht man im Volks­mund laut­ma­le­risch von der Pata­pa­ta-Anzei­ge. Ihre Hoch­pha­se hat­te sie im Insel­staat in den 1980er-Jah­ren. In den 1990ern begann der Wech­sel auf die ers­te Gene­ra­ti­on von LED-Anzei­gen, die schritt­wei­se den Markt eroberten.

Janu­ar 2022 – Ich wün­sche allen ein fro­hes neu­es Jahr! Ein ganz spe­zi­el­ler Dank geht an alle Leser, die die­sen Blog mit einem Abo unter­stüt­zen.

Ver­schwun­den ist die Pata­pa­ta-Anzei­ge noch nicht. Selbst die moder­ne Bahn­ge­sell­schaft Kei­kyū, die Shina­ga­wa, Hane­da, Kawa­sa­ki, Yoko­ha­ma und Yoko­suka und somit den Süden der Haupt­stadt­re­gi­on ver­bin­det, hat auf dem Bahn­steig der Glei­se 4 und 5 im Bahn­hof Kawa­sa­ki eine letz­te Fall­blatt­an­zei­ge in Betrieb. Doch auch ihre Tage sind gezählt. Mit­te Febru­ar die­ses Jah­res wird sie durch eine moder­ne digi­ta­le Anzei­ge ersetzt. Nach 35 Jah­ren ist somit Schluss. Am 15. Dezem­ber 1986 instal­lier­te das Unter­neh­men sei­ne ers­te Klap­per­ta­fel im Bahn­hof Kawa­sa­ki. In den Fol­ge­jah­ren wur­den die Pata­pa­ta-Anzei­gen in 10 Bahn­hö­fen von Kei­kyū ver­wen­det. Mit der Ein­füh­rung der LED-Anzei­ge wur­de die­se Tech­no­lo­gie jedoch schritt­wei­se verdrängt. 

Die Retro-Tafel

Ein Pos­ter als Andenken an den Abschied die­ser Tafel. Kei­kyū 京急

Für Kei­kyū ist es das Ende einer Ära. Gebüh­rend fei­ert sie die­ses Ereig­nis mit einer eige­nen Web­site. Immer­hin war die­se Fall­blatt­an­zei­ge ein nost­al­gi­sches Über­bleib­sel der bis 1989 dau­ern­den Showa-Ära, der Zeit des Auf­bruchs und des Wirt­schafts­wun­ders (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Zusätz­lich hat Kei­kyū ein Pla­kat ent­wor­fen, das den Abschied der letz­ten Pata­pa­ta-Anzei­ge der Bahn­ge­sell­schaft ankün­digt. Aus­ser­dem ver­kauft sie im Los­ver­fah­ren spe­zi­ell ent­wor­fe­ne Gedenk­fahr­kar­ten und für 20 aus­ge­wähl­te Bahn­fans wird eine nächt­li­che Füh­rung ange­bo­ten, bei der die Tech­nik der Tafel haut­nah erklärt wird. Auch Schlüs­sel­an­hän­ger, ein Magnet und ein Line­al im Design der Retro-Tafel wird man im Febru­ar online erwer­ben können. 

Ein Schlüs­sel­an­hän­ger, ein Magnet und ein Line­al im Pata­pa­ta-Design. Kei­kyū 京急

Der Stand­ort des Bahn­hofs Kawasaki


Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Täg­lich Japan: Die­ser Blog braucht Ihre Unterstützung.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN