Vor­be­rei­tung auf das neue Jahr

Die japa­ni­sche Post bie­tet eine Viel­falt an Neu­jahrs­kar­ten an. Japan Post

Die Vor­be­rei­tung auf das neue Jahr hat in Japan am 1. Novem­ber 2022 begon­nen. An die­sem Tag war auf den Post­stel­len im gan­zen Land der Ver­kaufs­start für die Neu­jahrs­kar­ten (jp. nen­ga­ha­ga­ki oder nen­ga­jō). Als Motiv steht der Hase im Fokus, das japa­ni­sche Tier­kreis­zei­chen für 2023. 

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Das lin­ke Fach des Brief­kas­tens ist eigens für die Neu­jahrs­kar­ten vor­be­stimmt. Ned Snow­man / Shut​ter​stock​.com

Seit der Nach­kriegs­zeit hat sich die­ses Ritu­al zu einem fes­ten Bestand­teil der japa­ni­schen All­tags­kul­tur ent­wi­ckelt. Es ist eine zeit­auf­wen­di­ge Arbeit, die man­che im Novem­ber begin­nen. Denn es gilt an mög­lichst vie­le Ver­wand­te, Freun­de und Kol­le­gen in ein paar kur­zen Sät­zen die Neu­jahrs­wün­sche zu übermitteln. 

Jeweils am 15. Dezem­ber nimmt die Post die ers­ten Kar­ten ent­ge­gen. Hier­für wird in den Brief­käs­ten der Post eigens ein Extra­fach frei­ge­ge­ben, das aus­schliess­lich für die Neu­jahrs­grüs­se vor­be­stimmt ist. Jeweils am 1. Janu­ar beginnt die gros­se Aus­lie­fe­rung, die meh­re­re Tage in Anspruch nimmt. In den Städ­ten und Dör­fern sind dann zahl­rei­che Brief­trä­ger auf Fahr­rä­dern und Rol­lern unter­wegs. Hier­bei setzt die Post auf ein Heer an tem­po­rä­ren Angestellten. 

Der schlei­chen­de Niedergang

Digi­ta­le Neu­jahrs­grüs­se per LINE: Auch die­sen Dienst bie­tet die Post an. Japan Post

Zwi­schen 1949 und 2003 ver­zeich­ne­te die Post jähr­li­che stei­gen­de Umsät­ze. 2003 war der Höhe­punkt mit 4,4 Mil­li­ar­den gedruck­ten Neu­jahrs­kar­ten erreicht. Dies bedeu­te­te, dass damals eine Per­son durch­schnitt­lich 34,9 Kar­ten ver­schick­te. Das digi­ta­le Zeit­al­ter und die rück­läu­fi­ge Bevöl­ke­rungs­zahl hin­ter­las­sen seit­her ihre Spu­ren. Für die Neu­jahrs­grüs­se 2023 hat die Post noch 1,64 Mil­lio­nen Neu­jahrs­kar­ten gedruckt. Das sind 10 Pro­zent weni­ger als im Vor­jahr. Seit nun­mehr 12 Jah­ren in Fol­ge sind die­se Zah­len rückläufig. 

Die Post muss daher umden­ken. Mit Smart Nen­ga hat sie eine Dienst­leis­tung ein­ge­führt, mit der man über die in Japan popu­lä­re Mes­sen­ger-App LINE digi­tal Neu­jahrs­kar­ten gestal­ten und ver­sen­den kann.

Im Shop
Asienspiegel Abo
November 2022

Asi­en­spie­gel Abo

Die­ser Blog braucht heu­te Ihre Unter­stüt­zung. Vor­tei­le für Jahres-Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
NEU: E-Book

In Japan

Edi­ti­on 2023: Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der neu­en 7. Auf­la­ge, inkl. Corona-Updates.

E-BOOK KAUFEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN