Das Muse­um in der Tokyo Station

REI­SE­NO­TI­ZEN – Ich bin zur­zeit unter­wegs in Japan. In die­ser Serie tei­le ich mei­ne täg­li­chen Rei­se­er­leb­nis­se und Beob­ach­tun­gen.

Der Bahn­hof Tokio im Dezem­ber 2022. Asi­en­spie­gel

Tōkyō Eki, der Haupt­bahn­hof Tokio, wur­de am 20. Dezem­ber 1914 eröff­net. Pas­send zur Epo­che der Moder­ni­sie­rung setz­te man bewusst auf eine euro­pä­isch ange­hauch­te Back­stein­ar­chi­tek­tur, die vom Archi­tek­ten Tats­u­no Kin­go ent­wor­fen wur­de. Tokyo Sta­ti­on ist heu­te der bedeu­tends­te Shink­an­sen-Bahn­hof und inmit­ten von Wol­ken­krat­zern eine Erin­ne­rung dar­an, dass Tokio einst ganz anders aus­sah (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Zwi­schen 2007 und 2012 wur­de die­ses his­to­ri­sche Gebäu­de auf der Maru­n­ou­chi-Sei­te auf­wen­dig restau­riert und die Bau­sün­den der Wie­der­auf­bau­ar­bei­ten nach dem Zwei­ten Welt­krieg wie­der beho­ben. So erhielt der Bahn­hof sei­nen ursprüng­li­chen drit­ten Stock und die ori­gi­na­le Dach­kon­struk­ti­on zurück. Die hohen Ein­gangs­hal­len im Süden und Nor­den sind heu­te ein­drück­li­cher denn je. Zudem wur­de 2017 die gros­se offe­ne Pla­za vor dem mitt­le­ren Ein­gangs­be­reich, der für die Kai­ser­fa­mi­lie reser­viert ist, ein­ge­weiht. Sie bil­det eine direk­te Ach­se zur Kai­ser­pa­last­an­la­ge (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die Tokyo Sta­ti­on Gallery

Sicht auf die Hal­le des Nord­ein­gangs von der Gale­rie des Muse­ums. Asi­en­spie­gel

Im Innern des Gebäu­des befin­det sich seit den Anfangs­ta­gen das Tokyo Sta­ti­on Hotel, eines der klas­si­schen japa­ni­schen Hotels im west­li­chen Stil der dama­li­gen Zeit. Erst mit der Voll­endung der Restau­rie­rung 2012 erhielt das Hotel sei­nen eins­ti­gen, ange­se­he­nen Sta­tus zurück. Der­weil befin­det sich im nörd­li­chen Ein­gangs­be­reich eine wei­te­re Per­le. Es ist das seit 1988 bestehen­de Muse­um Tokyo Sta­ti­on Gal­le­ry, das 2012 eben­falls bau­lich auf­ge­wer­tet wur­de und sich the­ma­tisch der Eisen­bahn, Archi­tek­tur, Design und der moder­nen Kunst widmet. 

Bahn und Kunst

Das Pla­kat zur Aus­stel­lung «Art and Rail­way». Asi­en­spie­gel

Aktu­ell ist die Aus­stel­lung «Art and Rail­way» zu sehen, die die Geschich­te der japa­ni­schen Bahn aus der Per­spek­ti­ve der Kunst wie­der­gibt, vom Farb­holz­schnitt bis zur Foto­gra­fie, und The­men wie Poli­tik, Gesell­schaft, Krieg und kul­tu­rel­le Gepflo­gen­hei­ten abdeckt. 

Es ist eine umfang­rei­che, leben­di­ge Aus­stel­lung, die ein­drück­lich auf­zeigt, wie die Eisen­bahn die Gesell­schaft kom­plett ver­än­dert hat. Ein­zig zu bemän­geln ist, dass die aus­füh­ren­den Infor­ma­tio­nen mit Aus­nah­me der Ein­füh­rung aus­schliess­lich auf Japa­nisch ange­ge­ben sind. Trotz­dem lohnt sich der Besuch, da es sich letzt­lich um Kunst han­delt, die jedes Auge ver­steht. Zudem sind in der Tokyo Sta­ti­on Gal­le­ry zahl­rei­che his­to­ri­sche Bau­ele­men­te zu bewun­dern, wie auch der Blick von oben auf die impo­san­te Hal­le des Nord­ein­gangs. Eben­so schön sind die aus­ge­stell­ten Model­le, die das Bahn­hofs­vier­tel im Ver­lauf eines Jahr­hun­derts wie­der­ge­ben. Die Aus­stel­lung «Art and Rail­way» läuft bis zum 9. Janu­ar 2023.

Der Haupt­ein­gang zur Tokyo Sta­ti­on Gal­le­ry. Asi­en­spie­gel
Die Ein­gangs­hal­le von unten. Asi­en­spie­gel

Der Stand­ort der Tokyo Sta­ti­on Gallery


Im Shop
Asienspiegel Abo
Januar 2023

Asi­en­spie­gel Abo

Die­ser Blog braucht heu­te Ihre Unter­stüt­zung. Vor­tei­le für Jahres-Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
NEU: E-Book

In Japan

Edi­ti­on 2023: Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der neu­en 7. Auf­la­ge, inkl. Corona-Updates.

E-BOOK KAUFEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN