Japans unrühm­li­ches Arbeitsvisum

Eine Nachricht, die Japan diese Woche beschäftigt hat – mit dem dazu passenden japanischen Vokabular.

1993 führte Japan das System des technischen Praktikums1 ein. Erklärtes Ziel war es, dass sich junge Menschen aus Entwicklungsländern2 in Japan technische Fertigkeiten aneignen3, um diese später in ihrem Heimatland4 anwenden zu können. Dieser Kompetenztransfer5 wurde als internationaler Beitrag6 dargestellt.

Wenn Sie die­sen Arti­kel gra­tis lesen, bezah­len ande­re dafür. Mit einem Abo sichern Sie die Zukunft die­ses Japan-Blogs.

Doch bis heute klaffen Ziel und Wirklichkeit weit auseinander7. Nicht die Personalausbildung8, sondern die Arbeitskräftesicherung9 in einem Land mit chronischem Arbeitskräftemangel10 stand von Anfang an im Mittelpunkt. Menschenrechtsverletzungen11 sind keine Seltenheit.

Praktikanten müssen sich zu einem Niedriglohn12 an einen Arbeitgeber binden, ohne die Möglichkeit eines Arbeitsplatzwechsels13. Sie werden zu Überstunden gezwungen14. Es kommt vor, dass sie am Arbeitsplatz Gewalt ausgesetzt sind15. Zudem verschulden sich16 die Praktikanten durch die hohen Vermittlungsgebühren bereits vor ihrer Ankunft in Japan. Hinzu kommt, dass gewisse Vermittler eine ordentliche Inspektion vernachlässigen17. Die Unternehmen haben so freie Hand im Umgang mit den beschäftigten Ausländern. Die Folge ist, dass immer wieder Praktikanten von ihrem Arbeitsplatz weglaufen18.

Die Abschaffung des Systems

Die Regierung hat das Problem erkannt. Im vergangenen Jahr rief sie eine Expertenkonferenz19 ins Leben, die sich mit der Problematik befassen soll. In einem Zwischenbericht20 kommt sie zu dem Schluss, dass das System der technischen Praktikanten abgeschafft werden soll21. Denn der internationale Wettbewerb um Talente22 sei so nicht zu gewinnen.

Sie fordern einen Wechsel zu einem neuen, verbesserten System23, in dem die bisherigen Praktikanten eindeutig als Arbeitnehmer anerkannt werden24 und ihre Unabhängigkeit vom Unternehmen gewährleistet ist25. Der Expertenrat will bis zum Herbst seinen Schlussbericht26 vorlegen.

  1. 技能実習制度 ginō·jisshū·seido
  2. 発展途上国 hatten·tojōkoku
  3. 技術を学ぶ gijutsu o manabu
  4. 母国 boko­ku
  5. 技能移転 ginō iten
  6. 国際貢献 kokusai·kōken
  7. 目的と実態がかけ離れている moku­te­ki to jit­tai ga kakeha­na­re­te iru
  8. 人材育成 jinsai·ikusei
  9. 人手を確保する hito­de o kakuho suru
  10. 人手不足 hitode·busoku
  11. 人権侵害 jinken·shingai
  12. 低賃金 tei·chingin
  13. 転職 ten­s­ho­ku
  14. 長時間労働を強制される chōjikan·rōdō o kyōsei sareru
  15. 暴力を受ける bōryo­ku o ukeru
  16. 借金を背負う shak­kin o seou
  17. 適切な監査を怠る teki­se­tu­na kan­sa o okotaru
  18. 職場から逃げ出す sho­ku­ba kara nigedasu
  19. 有識者会議 yūs­hi­ki­sha kaigi
  20. 中間報告 chūkan·hōkoku
  21. 廃止すべき hai­shi subeki
  22. 人材獲得の国際競争 jinzai·kakutoku no kokusai·kyōsō
  23. 制度 sei­dō
  24. 労働力として正面から認める rōdō­ryo­ku toshi­te shō­men­ka­ra mitomeru
  25. 企業からの独立性を確保する kigyō kara no doku­ritsus­ei o kakuho suru
  26. 最終報告書を提出する saishū·hōkokusho o teis­hutsu suru

Im Shop
Asienspiegel Abo
Mai 2024

Asi­en­spie­gel Abo

Ohne Abon­nen­ten kein Asi­en­spie­gel. Vor­tei­le für Abonnenten.

ABONNENT WERDEN

In Japan
E-Book

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der aktua­li­sier­ten Auf­la­ge 7.3. / 2024.

E-BOOK KAUFEN

Japan Bullet Train
Shinkansen

Japan Bul­let Train

Tickets für Shink­an­sen und Express­zü­ge online kaufen.

KAUFEN

Pocket-Wifi in Japan
Affiliate

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Inter­net­zu­gang. 10% Rabatt-Code.

BESTELLEN

Airport Taxi
Affiliate

Air­port Taxi

Nari­ta und Hane­da ↔︎ Tokyo und Kan­sai ↔︎ Osa­ka: Air­port Taxi zum Pauschalpreis.

BESTELLEN