News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Dossier: Zerstörung

  • Gefährliche Tsunami-Wellen

    22. November 2016    

    Heute kam es im Nordosten Japans zur grössten Tsunami-Warnung seit langem. Dabei wurde klar: Eine Tsunami-Welle muss nicht hoch sein, um bereits Schaden anzurichten. Eine Übersicht.

  • Der Wiederaufbau einer Burg

    3. Mai 2016    

    Der Wiederaufbau der vom Beben schwer beschädigten Burg von Kumamoto wird über 10 Jahre dauern. Die Solidarität ist jedoch riesig: Während der Golden Week sammeln fast alle Burgen im Land Geld.

  • Vom Beben zerstörte Kulturgüter

    18. April 2016    

    Die Burg von Kumamoto ist nicht das einzige nationale Kulturgut, das bei den Beben zu Schaden gekommen ist. Noch kommt die Region nicht zur Ruhe. In nur wenigen Tagen kam es schon zu über 500 Nachbeben.

  • Die zerstörte Burg

    17. April 2016    

    Das erste Beben führte bereits zu Schäden bei der Kumamoto-Burg. Das zweite starke Beben hat nun zwei historische Türme zerstört. Bei einem weiteren Gebäude hängt alles von einer brüchigen Steinsäule ab.

  • Ein Gang durch das zerstörte Kobe

    4. Dezember 2013    

    Das Erdbeben von Kobe 1995 forderte tausende Tote und richtete riesige Schäden an. Eine App ermöglicht nun bei einem Spaziergang durch die Stadt den Vergleich zwischen damals und heute.

  • Die Büchse von Ishinomaki

    30. Juni 2012    

    Seit über 15 Monaten liegt ein riesiger büchsenförmiger vom Tsunami weggeschwemmter Lagerbehälter an einem Strassenrand in Ishinomaki. Nun soll er verschwinden.

  • Tokios Worst-Case-Szenario

    20. April 2012    

    Ein Expertenteam hat die möglichen Folgen eines schweren Erdbebens in Tokio prognostiziert. Die Ergebnisse lassen aufhorchen.

  • Die 34-Meter-Riesenwelle

    2. April 2012    

    Die Universität Tokio hat die Folgen eines Monsterbebens im Nankai-Graben berechnet. Der Schaden wäre viel grösser als bisher angenommen. Auch ein AKW wäre davon betroffen.