News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Dossier: Zweiter Weltkrieg

  • Auf den Spuren der Yamato

    27. Juni 2016    

    Die Yamato war das grösste Schlachtschiff, das jemals gebaut wurde. 1945 wurde sie durch einen US-Bombenangriff versenkt. Nun sind eindrückliche Aufnahmen des Wracks entstanden.

  • Hiroshima ja, Pearl Harbor nein

    27. Mai 2016    

    Mit dem historischen Besuch Obamas in Hiroshima, kam in Japans Regierungskreisen offenbar die Idee eines Besuchs von Abe in Pearl Harbor auf. Der Premier hat darauf eine klare Antwort.

  • Obama über den Hiroshima-Besuch

    24. Mai 2016    

    Barack Obama hat sich erstmals über seinen anstehenden historischen Besuch in Hiroshima geäussert. Dabei beantwortete er auch die Frage nach einer möglichen Entschuldigung.

  • Obama wird Hiroshima besuchen

    10. Mai 2016    

    Noch nie war ein amtierender US-Präsident in Hiroshima. Barack Obama wird dies nun ändern. Als erster amerikanischer Präsident überhaupt wird er Hiroshima am 27. Mai einen Besuch abstatten.

  • Ein historisches Abkommen

    29. Dezember 2015    

    Die Zwangsprostitution im Zweiten Weltkrieg hat die Beziehungen zwischen Japan und Südkorea massiv belastet. Nun haben beide Länder eine weitreichende Einigung getroffen.

  • Chiune Sugihara: Japans Schindler

    13. Dezember 2015    

    Chiune Sugihara hat als japanischer Diplomat mit einer mutigen Aktion Tausenden von Juden das Leben gerettet. Seine Geschichte wurde nun verfilmt.

  • Der Krieg und das Kino

    26. Oktober 2015    

    Der Film «Unbroken», der die Geschichte des US-Athleten Louis Zamperini in japanischer Kriegsgefangenschaft erzählt, wurde von Japans Kinowelt gemieden. Nun hat er doch noch einen Verleiher gefunden.

  • Japan und das Nanking-Massaker

    14. Oktober 2015    

    Die Akten zum Nanking-Massaker gehören neu zum Weltdokumentenerbe. Japan ist empört und droht der UNESCO, die Beiträge zu streichen. Dabei hat das Land der Organisation viel zu verdanken.

  • «Geh nach Hause!»

    24. Juni 2015    

    Okinawa hat der verlustreichen Schlacht von 1945 gedacht. Während Shinzo Abes Rede waren wiederholt kritische Zwischenrufe zu hören. Der Premier hat auf dieser Insel nicht viele Freunde – aus verschiedenen Gründen.

  • Abes kalkulierte Wortwahl

    1. Mai 2015    

    Bei seiner Rede vor dem US-Kongress sprach Japans Premier Shinzo Abe auch die Kriegsvergangenheit an. Dabei fällt auf: Bei seiner Wortwahl verfolgt er eine klare Strategie.

  • «Sich wiederholt entschuldigen»

    24. April 2015    

    Man habe sich schon genug für den Zweiten Weltkrieg entschuldigt, heisst es gerne in Japan. Kultautor Haruki Murakami kritisiert diese Denkweise mit deutlichen Worten.

  • Der Manga-Roboter von 1934

    15. August 2014    

    Schon vor dem Zweiten Weltkrieg besass Japan eine lebendige Manga-Kultur. Dazu gehört auch Tank Tankuro, Japans erster Roboterheld, der nun eine besondere Wiederauferstehung erlebt.

  • «Patrioten-Entertainment»

    8. Mai 2014    

    Der Kriegsfilm «The Eternal Zero» über den Heldenmut eines Kamikaze-Piloten ist in Japan ein Kassenschlager. Die patriotische Botschaft gefällt Premier Abe. Anime-Grösse Hayao Miyazaki übt derweil scharfe Kritik.

  • Klage gegen den Yasukuni-Besuch

    14. April 2014    

    546 Einzelpersonen haben in Osaka Klage gegen Premierminister Shinzo Abe eingereicht. Dieser habe mit seinem umstrittenen Besuch im Yasukuni-Schrein gegen die Verfassung verstossen.

  • Japans ewiger Soldat

    18. Januar 2014    

    Für den japanischen Soldaten Hiroo Onoda ging der Zweite Weltkrieg bis 1974 weiter. 30 Jahre hielt er sich auf den Philippinen versteckt. Nun ist er im hohen Alter von 91 Jahren in Tokio gestorben.

  • Der politische Vorkämpfer

    17. Dezember 2013    

    4000 japanischstämmige US-Soldaten kämpften im Zweiten Weltkrieg an vorderster Front. Einer von ihnen war Senator Daniel Inouye. Er wurde zum Wegbereiter für alle US-Politiker mit japanischen Wurzeln.

  • Ein Geschichtsbuch für alle

    19. November 2013    

    Südkoreas Präsidentin schlägt die Erarbeitung eines gemeinsamen Geschichtsbuch für Südkorea, China und Japan vor. Als Vorbild dient dabei Europa.

  • «Barefoot Gen» auf dem Index

    18. August 2013    

    Der Manga «Barefoot Gen», der von Hiroshima erzählt, ist ein Klassiker. Trotzdem schränkt eine Stadt in Japan den Zugang zum Werk ein – wegen der Abbildung von Gräueltaten der japanischen Armee.

  • «Eine göttliche Bestrafung»

    24. Mai 2013    

    Japans Politiker verärgern mit fragwürdigen Aussagen zum Zweiten Weltkrieg die Nachbarländer. Nun treibt ein Artikel aus Südkorea die Eskalation weiter. Darin wird Hiroshima als «Strafe Gottes» bezeichnet.

  • «Die Trostfrauen waren notwendig»

    15. Mai 2013    

    Osakas Bürgermeister, Toru Hashimoto, offenbart mit provozierenden Äusserungen zur japanischen Zwangsprostitution und dem Sexgewerbe sein Weltbild – und sorgt damit international für Empörung.