Tipp von shi­zu­ku – Don­ners­tag­abend, Fei­er­abend. Eigent­lich soll­te es nur ein spon­ta­ner, kur­zer Apé­ro wer­den. Doch dann ent­deckt man die­sen gemüt­li­chen Fleck. Leicht schumm­rig, aber kei­nes­wegs stief­müt­ter­lich. Tra­di­tio­nell, aber stil­si­cher. Ver­füh­re­risch und zugleich woh­lig. Man fühlt sich wie zuhau­se und den­noch ent­führt an einen fern­öst­li­chen Ort. Will­kom­men in der Gin­ger Sake Bar.

Zürich hat eine ech­te Sake-Bar

Vor rund einem Jahr wur­de der Ham­mer auf­ge­fah­ren und gleich neben dem japa­ni­schen Restau­rant Gin­ger eröff­net. «Wir wol­len allen das wun­der­ba­re, aro­ma­ti­sche und leben­di­ge Natio­nal­ge­tränk Japans näher­brin­gen. In einer authen­ti­schen Atmo­sphä­re, die zum Ein­tau­chen und Abschal­ten ein­lädt. Die Gin­ger Sake Bar ist ein Ort zum Ver­wei­len oder der Start in eine kuli­na­ri­sche Rei­se Japans, die im angren­zen­den Restau­rant fort­ge­setzt wer­den kann», so Dino Bac­chet­ta, Foun­der und Owner Ginger.

Ent­stan­den ist eine Sake-Bar, eine gemüt­li­che Sake-Bar. Aus­ge­such­te Mate­ria­li­en sor­gen gekonnt für das tra­di­tio­nell japa­ni­sche Ambi­en­te und machen die­se Loca­ti­on zu einem ent­spann­ten Ort vol­ler Lebens­freu­de. Die Barthe­ke – das Herz­stück – besticht durch einen mas­si­ven Holz­bal­ken. Die zahl­rei­chen, kunst­voll gestal­te­ten Fla­schen las­sen kei­ne Zwei­fel offen: hier dreht sich alles um Nihons­hu, wie Sake in Japan kor­rek­ter­wei­se genannt wird.

Genuss als Apé­ro oder zu spä­ter Stunde

Nebst japa­ni­schen Häpp­chen im Iza­ka­ya-Stil und einer Aus­wahl von Gerich­ten aus dem Restau­rant und der Sushi-Bar ser­viert der Bar­kee­per hier japa­ni­sche Cock­tails und aus­er­le­se­ne Sake im Offen­aus­schank, in gekonn­ter Manier auch aus 1,8 Liter Iss­ho­bin-Fla­schen. Und die breit­ge­fä­cher­te und qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­de Aus­wahl ist für die Lim­mat­stadt ein­zig­ar­tig. Vom leich­ten, exo­ti­schen Ape­ri­tif bis hin zum kräf­ti­gen, wür­zi­gen Spei­se­be­glei­ter fin­den Sake-Ken­ner und kuli­na­risch Neu­gie­ri­ge ein abend­fül­len­des Sor­ti­ment vor.

So ein­zig­ar­tig und mit Lie­be zum geschmack­li­chen Detail die Sake-Kar­te auch auf­trumpft, ganz so ver­wun­der­lich ist die ein­drucks­vol­le wie auch erst­klas­si­ge Viel­falt nicht. Denn die Gin­ger Sake Bar bezieht ihre Reis­wein-Palet­te aus gutem Grund fast aus­schliess­lich über die shi­zu­ku GmbH. Marc Nydeg­ger, Cer­ti­fied Sake Pro­fes­sio­nal und Inha­ber des ein­zi­gen auf Nihons­hu spe­zia­li­sier­ten shi­zu­ku Store, hat es sich zum Ziel gesetzt, die­se qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­den Trop­fen hier­zu­lan­de zugäng­lich zu machen und impor­tiert nun­mehr seit 4 Jah­ren ein aus­er­le­se­nes Sor­ti­ment des japa­ni­schen Nationalgetränks. 

Kul­tur und Trend an einer Theke

Und dies schät­zen und genies­sen die wie­der­keh­ren­den Gäs­te. «Der Sake ist super! Und die Bar eine wun­der­ba­re Loca­ti­on, um etwas Neu­es aus­zu­pro­bie­ren. Ich füh­le mich jedes Mal ein biss­chen wie in Japan, dem authen­ti­schen Japan. Man ver­gisst, dass man im Zür­cher See­feld hockt und kann husch dem All­tag ent­wei­chen, oder je nach dem auch sehr gut etwas län­ger», Jas­min (27), Gast aus Zürich. 

Und als Lieb­ha­ber der japa­ni­schen Ess- und Trink­kul­tur ist auch Marc Nydeg­ger immer wie­der in der Gin­ger Sake Bar anzu­tref­fen. «Ich bin ger­ne hier, pri­vat mit Freun­den, aber auch mit Braue­rei­ver­tre­tern aus Japan. Vor allem die Pro­du­zen­ten macht es unglaub­lich stolz, ihre Pro­duk­te in einer solch getreu­en Umge­bung zu ent­de­cken und dies in einer Stadt wie Zürich, in Euro­pa. Die Gin­ger Sake Bar über­lie­fert ein Stück ech­te Kul­tur und dies bei einem guten Glas Sake und vie­len Köst­lich­kei­ten. Passt doch perfekt!»

Ein klei­ner Fleck Japan eben, mit­ten in Zürich, die Gin­ger Sake Bar.