Tipp – Japan boomt in Zürich. In den letz­ten Jah­ren sind gleich meh­re­re neue japa­ni­sche Restau­rants und Geschäf­te ent­stan­den. Zu den stil­len Pio­nie­ren die­ser Bran­che, die vor 25 Jah­ren noch kaum exis­tier­te, gehört die Fami­lie Nis­hi­ha­ma. Seit 1980 besitzt sie beim Milch­buck den Nishi Shop, der sich ganz auf den Ver­kauf von japa­ni­schen Lebens­mit­teln und All­tags­pro­duk­ten spe­zia­li­siert hat. Hier erhält man alles, was das japa­ni­sche Herz begehrt. Jah­re­lang war der Nishi Shop eine Insti­tu­ti­on, qua­si die inof­fi­zi­el­le Bot­schaft für die in Zürich wohn­haf­ten Japaner. 

Die Kon­kur­renz ist ins­be­son­de­re in den letz­ten 15 Jah­ren gewach­sen, wie auch die Geschäfts­tä­tig­kei­ten der Fami­lie Nis­hi­ha­ma. 2004 eröff­ne­te sie das Restau­rant Bimi an der See­feld­stras­se. 2014 gesell­te sich das Restau­rant Saku nur weni­ge Meter ent­fernt hin­zu. Und damit nicht genug. Im Sep­tem­ber 2016 folg­te der Nishi Shop Num­mer 2 an der Fal­ken­stras­se unweit des Bahn­hofs Sta­del­ho­fen. «Litt­le Japan» im See­feld. Dass die Fami­lie nach 37 Jah­ren wei­ter­hin ein so erfolg­rei­ches Aus­hän­ge­schild der Japan-Gas­tro­no­mie in Zürich ist, ist auch dem Umstand zu ver­dan­ken, dass hier ein erfolg­rei­cher Gene­ra­tio­nen-Wech­sel statt­ge­fun­den hat. 

«Wir sind Bio-Fans»

Die Geschwis­ter Hide und Husa Nis­hi­ha­ma lei­ten heu­te die Geschi­cke im Nishi-Uni­ver­sum. Wie ihre Eltern gehö­ren auch sie zur Sor­te der stil­len, dis­kre­ten Schaf­fer, von denen man kaum in den Medi­en ver­nimmt. Gleich­zei­tig ver­kör­pern sie eine neue Gene­ra­ti­on mit eige­nen Ide­en und Ansät­zen. Im neu­en Nishi Shop beim Sta­del­ho­fen wird dies beson­ders sicht­bar. Der her­aus­ge­putz­te Laden bie­tet eine Viel­zahl an ori­gi­nal-japa­ni­schen Pro­duk­ten, die den Bio-Stan­dards ent­spre­chen, weder Geschmacks­ver­stär­ker noch Kon­ser­vie­rungs­stof­fe ent­hal­ten: Soja-Sau­cen, edler Grün­tee, Miso-Pas­ten, Sesam-Sau­cen, Reis aus Niiga­ta, ver­schie­dens­te Yuzu-Lebens­mit­tel, erle­se­ne Sake-Sor­ten oder aller­lei Sushi-Zuta­ten gehö­ren dazu. 

«Wir sind Bio-Fans und sind über­zeugt, dass Bio-Pro­duk­te nicht nur gesün­der sind, son­dern auch bes­ser schme­cken», sagt Husa Nis­hi­ha­ma dazu. Die Besit­ze­rin reist mehr­mals im Jahr nach Japan, pflegt direk­ten Kon­takt mit Her­stel­lern und legt bei der Aus­wahl viel Wert auf nach­hal­ti­ge, sai­so­na­le Pro­duk­te japa­ni­scher Her­kunft. Gera­de die lang­jäh­ri­gen Bezie­hun­gen sei­en ent­schei­dend, dass man an die rich­ti­gen Pro­duk­te gelan­ge, meint sie. Aus­ser­dem tut sich etwas in Japan. «Heu­te ist es ein­fa­cher Bio-Pro­duk­te zu fin­den. Japa­ni­sche Her­stel­ler set­zen sich mehr für Bio ein als frü­her. Die Aus­wahl ist ent­spre­chend umfang­rei­cher», erklärt Nis­hi­ha­ma. Im neu­en Shop wird zudem auch das japa­ni­sche Küchen- und Inte­ri­or-Design her­vor­ge­ho­ben. Stäb­chen, japa­ni­sche Kera­mik, Hand­tü­cher, Lam­pen und Bücher ergän­zen die hand­ver­le­se­ne Aus­wahl. Der Nishi Shop Num­mer 2 ist ein klei­nes Stück Japan mit­ten in Zürich – und auch eine mei­ner fes­ten Adressen. 

Info

Nishi Shop Num­mer 2, Fal­ken­stras­se 26, 8008 Zürich
Öff­nungs­zei­ten: Mo bis Fr: 10 bis 18 Uhr | Sa: 10 bis 17 Uhr