Puma Mimi ist die Sän­ge­rin der japa­nisch-schwei­ze­ri­schen Elek­tro­pop-Band Tim & Puma Mimi. Für Asi­en­spie­gel schreibt sie über japa­ni­sche Bands, Events und Kunst. Puma Mimi führt uns in eine Kul­tur Japans, die jung und ange­sagt und in Euro­pa kaum bekannt ist.

PD: white​li​ly​re​cords​.tumb​lr​.comLOVE AND HATES.

Japans Gesell­schaft hinkt in Sachen Gleich­be­rech­ti­gung in vie­len Punk­ten hin­ter­her. Bezüg­lich Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten für die Frau oder Mut­ter­schafts­ur­laubs bleibt zwei­fel­los noch immer Raum zur Ver­bes­se­rung. Nichts­des­to­trotz zeigt sich gera­de im urba­nen Japan EIN NEUE TYP FRAU, DER VOL­LER TATEN­DRANG IST.

Für die­se Gene­ra­ti­on geht es nicht dar­um, es dem Mann gleich­zu­tun. Viel­mehr zeich­nen sie sich dadurch aus, dass sie sich ganz ihren weib­li­chen Stär­ken wid­men. Die Musik­sze­ne ist dies­be­züg­lich eine Avant­gar­de die­ses Trends. Die vor Ener­gie über­spru­deln­de japa­ni­sche Frau­en­band LOVE AND HATES (LAH) macht es vor.

LAH besteht aus den Musi­ke­rin­nen Moe (von der Band Mii­la & the Geeks) und Yup­pa (HNC). Als eine «Blö­del-Band» (Yup­pa) oder «Super­girls-Band» (Mil­la) beschrei­ben sie sich selbst auf mei­ne Anfra­ge. IHR SOUND IST RELAXT UND ZUGLEICH EIN ENER­GIE­VOL­LER, POP­PI­GER HIP­HOP. Ihr Label WHITE LILY RECORDS gibt LAH den Titel «Tokios Lo-fi und gir­ly Kin­der­gar­ten Hip­hop und Punk-Girls Duo».

DEN MIT­TEL­FIN­GER ZEIGEN

Die bei­den haben sich als Mit­glie­derin­nen des TWEE GRRSLS CLUB ken­nen­ge­lernt. Die 8-köp­fi­ge, aus­schliess­lich weib­li­che DJ-Com­bo pro­du­ziert einen Musik­stil, der laut eige­nen Wor­ten «STELL­VER­TRE­TEND FÜR DAS LEBENS­GE­FÜHLT DER FRAU STEHT und die Ein­stel­lung der DJ-Band RIOT&DIY hoch­le­ben lässt, die allen lang­wei­li­gen Jungs den Mit­tel­fin­ger zei­gen». Im März 2009 pro­du­zier­ten Moe und Yup­pa erst­mals zu zweit zusam­men eine Kas­set­te, «weil trotz unse­rer Solo-Tracks noch zahl­rei­che Minu­ten übrig blieben».

Auf dem Cover ihres Tape-Relea­ses paa­ren LAH einen ele­gan­ten Mode­stil mit humo­ris­tisch anmu­ten­den über­gros­sen Frucht­ac­ces­soires, aus Papier geschnit­te­nen Kro­nen und von Hand geschrie­be­nen kunst­vol­le Schrif­ten. Moe und Yup­pa sind Ver­tre­te­rin­nen einer Musik­be­we­gung, die aus­schliess­lich weib­lich ist.

Auf die­se Auf­fäl­lig­keit ange­spro­chen, mei­nen die bei­den: «Das hier ist kein Ort der Ver­nunft.» ES IST EINE ABSA­GE AN DIE MÄN­NER­WELT, in der auf lie­ber Wert auf detail­lier­te Bedie­nungs­an­lei­tun­gen gelegt wird. Das von Gefüh­len gelei­te­te Han­deln der Frau steht bei LAH im Mit­tel­punkt. «Es mag Men­schen geben, die das als Leicht­sin­nig­keit emp­fin­den, aber wir sehen dies als eine wun­der­ba­re Sache an.»

ENG­LISCH TÖNT REIZEND

LAH sin­gen auf Eng­lisch. Auf die Fra­ge nach dem Grund dafür, kommt für ein­mal eine ver­nünf­tig anmu­ten­de Ant­wort: «Wir haben das nie wirk­lich so abge­spro­chen. Viel­leicht ist es ganz ein­fach weil wir eng­lisch­spra­chi­ge Musik mögen», erklärt Yup­pa und Moe fügt hin­zu: «Auf Eng­lisch tönen die Wor­te und die Aus­spra­che ein­fach rei­zend und auf­re­gend!» WEIL SIE ES MÖGEN , WEIL ES SPASS MACHT. Dar­um geht es in jeder Bezie­hung bei LAH.

BIS­LANG WAR DER EIN­ZI­GE TON­TRÄ­GER VON LAH DIE NOST­AL­GI­SCHE KAS­SET­TE. Am 7. Dezem­ber wird jedoch end­lich das ers­te Album mit dem Titel L.A.H ver­öf­fent­licht. Für Yup­pa wird es «eine gros­se, spie­le­ri­sche Kom­pi­la­ti­on von bis­lang pro­du­zier­ten Titeln», für Moe ist es ganz ein­fach ein «Best of Love and Hates». Kaji Hide­ki oder Beat-Box-Künst­ler AFRA wer­den als Gast­mu­si­ker ihren Teil beisteuern.

Das Album wird zwei­fel­los zu reden geben. 17 Titel und 36 Minu­ten wer­den es sein. Das mag kurz sein, es soll aber nie­mand bei LAH nach dem Sinn dafür fra­gen. Übri­gens muss man nicht in Japan sein, um sich das Album anhö­ren zu kön­nen. Am 7. Dezem­ber wird das Release-Kon­zert per Live­stream übertragen.

HAUPT­SA­CHE ES MACHT SPASS

Und wie geht es danach wei­ter? «Nächs­tes Jahr wer­de ich vor­aus­sicht­lich eine Ein­zel­aus­stel­lung, eine Tour und eine Release-Par­ty machen. Haupt­sa­che es macht Spass!» sagt Yup­pa ganz im Sin­ne von LOVE AND HATES. Will­kom­men bei der ers­ten japa­ni­schen Girls­band, die so ganz ohne Ver­nunft ihren Spass hat.

Tim & Puma Mimi

Tim & Puma Mimi ist eine Elek­tro­pop-Band bestehend aus dem Schwei­zer Pro­du­zen­ten Tim und der japa­ni­schen Sän­ge­rin Puma Mimi.

Seit 2004 kom­po­niert und pro­du­ziert Tim Songs und spielt Key­board, Flö­te sowie selbst gebau­te Instru­men­te. Der Frui­ti­ly­zer, mit dem er Gur­ken elek­tri­fi­ziert, ist ein Mar­ken­zei­chen der Band. Puma Mimi schreibt dazu die Tex­te in ihrer Muttersprache. 

Bis 2009 spiel­ten Tim & Puma Mimi die welt­weit ers­ten Sky­pe-Kon­zer­te: Mimi sang in den Lap­top in der Küche ihrer japa­ni­schen Woh­nung. Bild und Ton wur­den via Sky­pe in ein Kon­zert­lo­kal in Euro­pa über­tra­gen. Da Mimi in Japan sozu­sa­gen kei­ne Feri­en hat­te, war das die ein­zi­ge Mög­lich­keit Kon­zer­te zu spie­len. Die­ses aus­ser­ge­wöhn­li­che Live-Kon­zept fand viel Beach­tung in den Medien.

Bis jetzt haben Tim & Puma Mimi mehr als 150 Kon­zer­te auf der gan­zen Welt gespielt – Sky­pe und «ech­te» Kon­zer­te. Ihr gröss­ten Auf­trit­te hat­ten sie im Womb Tokio 2007, am Paléo Fes­ti­val Nyon 2009, Sonar Fes­ti­val Bar­ce­lo­na 2010 und Mon­treux Jazz Fes­ti­val 2010. 

OFFI­ZI­EL­LE WEB­SITE: www​.tim​pu​ma​.ch

FACE­BOOK: http://​www​.face​book​.com/​p​a​g​e​s​/​T​i​m​-​P​u​m​a​-​M​i​m​i​/​1​2​5​4​1​0​1​5​0​8​2​6​3​3​6​?​r​ef=ts