News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Die Kirschblüten-Prognosen

Zwei Symbole Japans: Der Fuji und die Kirschblüten. (Foto: flickr/ skyseeker)

Zwei Symbole Japans: Der Fuji und die Kirschblüten. (Foto: flickr/ skyseeker)

Wenn in Japan die Kirschbäume erblühen, dann beginnt für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr – die jeweils nach knapp zwei Wochen abrupt endet. Solange hält gewöhnlich die weisse Blütenpracht an. Um diese Momente der Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens zu feiern, treffen sich die Japaner unter den Tausenden von Kirschblüten in den Parkanlagen des Landes, um mit Freunden und Kollegen anzustossen. Hanami, die Blumenschau, heissen diese ausgelassenen, feucht-fröhlichen Feste, die je nach Region zu unterschiedlichen Zeitpunkten gefeiert werden.

Die Vorbereitungen oder zumindest die Vorfreude für die kommende Kirschblüten-Saison hat bereits begonnen. Am 3. Februar haben die Wetterstationen die ersten von vielen Prognosen getroffen.

1. Prognose

Damals wurde vorhergesagt, dass die Kirschbäume in diesem Jahr womöglich etwas später blühen als im 2015. Gemäss der Japan Weather Association werde die erste weisse Pracht um den 25. März herum in Fukuoka und in Kumamoto auf der Südinsel Kyushu erwartet. Einen Tag später sollen bereits die Hauptstadt Tokio sowie die Grossstadt Nagano folgen. Bis Ende März werden auch noch die letzten Orte im Süden und Südwesten des Landes folgen. Die staatliche japanische Tourismusorganisation JNTO hat auf Englisch eine entsprechende Karte publiziert (siehe Karte), deren Vorhersage aber ebenfalls noch vom 3. Februar stammt.

Die Vorhersage vom 3. Februar. (Foto: JNTO)

Die Vorhersage vom 3. Februar. (Foto: JNTO)

2. Prognose

Doch die früheren Prognosen sind immer mit Vorsicht zu betrachten. Aktuellere Vorhersagen vom 22. Februar zeigen laut der Mainichi Shimbun bereits ein anderes Bild (siehe Karte unten). Demnach könnten schon 21. März beim Yasukuni-Schrein in Tokio die ersten Kirschbäume blühen.

Damit wäre die Hauptstadt zum ersten Mal seit acht Jahren wieder am frühesten dran. Der 21. März wäre auch rund drei Tage früher als in einem Durchschnittsjahr. Die ersten Blüten auf dem Areal des Yasukuni-Schreins markieren zugleich den offiziellen Frühlingsanfang in Japan. Am 22. März könnte es bereits auf der Südinsel Kyushu weitergehen.

Die Gegenden rund um Kanazawa, Toyama und Niigata am Japanischen Meer, wo es stets ein bisschen kälter ist, folgen um den 1. bis 9. April herum. In Aomori ganz im Norden der Hauptinsel Honshu wird es irgendwann zwischen dem 17. und 23. April werden. Wer noch später nach Japan reisen sollte, der sollte der Nordinsel Hokkaido einen Besuch abstatten. Dort werden frühestens Ende April die erste Kirschblütenpracht erwartet.

Entscheidend über die Entwicklung der Kirschbäume werden der Wetterverlauf und die Temperaturen in den ersten Wochen im März sein. Für alle, die im Frühling nach Japan reisen sollten gilt daher, regelmässig die Vorhersagekarten zu konsultieren, um die richtige Routenwahl treffen zu können.

Kommentar schreiben