wikimedia/​tdkEin Flug­ha­fen im Meer: Die zwei­te Lan­de­bahn des Flug­ha­fens Kan­sai wur­de 2007 fertiggestellt.

Osakas Gou­ver­neur Toru Hash­i­mo­to hat gros­se Plä­ne für sei­ne Stadt. Geht es nach sei­nen Vor­stel­lun­gen, soll der Flug­ha­fen Kan­sai bis zum Jahr 2035 zu einem Super-Hub aus­ge­baut und der zwei­ten Flug­ha­fen Itami, der gröss­ten­teils die Inland­stre­cken bedient, geschlos­sen wer­den. Hash­i­mo­tos gigan­ti­sches Vor­ha­ben wird als Reak­ti­on auf die Plä­ne von Ver­kehr­mi­nis­ter Sei­ji Maeha­ra ange­se­hen, der den Tokio­ter Flug­ha­fen Hane­da zur inter­na­tio­na­len Dreh­schrei­be umfunk­tio­nie­ren möchte.

Offi­zi­ell heisst es aus Osa­ka, dass die bei­den Flug­hä­fen Tokios die zukünf­ti­ge Nach­fra­ge nicht allei­ne wer­den­be­wäl­ti­gen kön­nen. Bereits 2011 wer­den die Flug­hä­fen Kan­sai und Itami zu einer Kör­per­schaft fusio­niert. Die 400 Hekt­ar gros­se Land­par­zel­le des Flug­ha­fens Itami, der im Nor­den Osakas liegt, soll nach der Schlies­sung zu einem neu­en Stadt­teil für 20’000 Bewoh­ner und 100’000 Ange­stell­te umge­baut werden.

Eine Magnet­schwe­be­bahn bis 2035

Aus die­sen Grün­den for­dert Hash­i­mo­to, dass die geplan­te Magnet­schwe­be­bahn zwi­schen Tokio und Osa­ka bis zum Jahr 2035 fer­tig gebaut wer­den soll. Nach offi­zi­el­len Plä­nen dau­ert die­ses Vor­ha­ben jedoch 10 Jah­re län­ger. Mit der futu­ris­ti­schen Bahn wer­den die bei­den Städ­te in nur 67 Minu­ten erreich­bar sein. Heu­te dau­ert die schnells­te Ver­bin­dung 2 Stun­den 25 Minuten.

Zudem möch­te der Gou­ver­neur den Bau einer Magnet­schwe­be­bahn­stre­cke vom Kan­sai-Flug­ha­fen nach Ume­da ins Stadt­in­ne­re Osakas vor­an­trei­ben. Damit soll der Flug­ha­fen, der auf einer auf­ge­schüt­te­ten Insel in der Bucht vor Osa­ka liegt, in nur 7 Minu­ten vom Zen­trum Osakas aus erreich­bar sein.