Das iPAD von Fujitsu.

App­les iPad soll eine wei­te­re digi­ta­le Revo­lu­ti­on aus­lö­sen. Doch an einem Punkt harzt es mit dem Revo­lu­tio­nä­ren: Den von Apple gewähl­ten Pro­dukt­na­men gibt es bereits seit 2003.

Das japa­ni­sche Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men Fujit­su hat 2002 beim ame­ri­ka­ni­schen Mar­ken- und Patent­amt für einen mobi­len Com­pu­ter für die Lebens­mit­tel­in­dus­trie den Namen iPAD anmel­den las­sen. Das Tokio­ter Unter­neh­men bestä­tig­te die­sen Sach­ver­halt gegen­über den Medien.

Noch ist der Name iPAD aber noch nicht offi­zi­ell als eine Mar­ke regis­triert. Das Ver­fah­ren ist noch hän­gig, da auch das kali­for­ni­sche Unter­neh­men Mag­tek den­sel­ben Begriff beim Patent­amt ange­mel­det hat­te. Erst im Juni 2009 hat Fujit­su erneut auf den Eigen­ge­brauch beim ame­ri­ka­ni­schen Patent­amt bestan­den. Wäh­rend Mag­tek aus dem Ren­nen aus­ge­stie­gen ist, kommt mit Apple ein neu­er, ein­fluss­rei­cher Kon­kur­rent um die Namens­rech­te für den iPad hinzu.

Kei­ne neue Situation

Fujit­sus iPAD ist ein mobi­les Com­pu­ter­ge­rät mit einem 3,5-Zoll-Bildschirm inklu­si­ve Touch­screen-Funk­ti­on für die elek­tro­ni­sche Inven­ta­ri­sie­rung in der Lebens­mit­tel­in­dus­trie. Laut Fujit­su wird das Gerät aus­schliess­lich in Nord­ame­ri­ka ver­trie­ben. Seit 2002 wird der Begriff iPAD dafür verwendet.

Schon bei der Mar­ken­re­gis­trie­rung für das iPho­ne war Apple zu spät. Die Mar­ken­rech­te hat­te sich das Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­mens Cis­co Sys­tems gesi­chert. Vor 3 Jah­ren einig­ten sich die bei­den Unter­neh­men in einer kost­spie­li­gen aus­ser­ge­richt­li­chen Einigung.