Japan Air­lines läuft die Zeit davon

flick­r/dou­ble-hJapan Air­lines muss drin­gend Flug­hö­he gewin­nen: JAL-Maschi­ne beim Flug­ha­fen Itami, Osaka

Die finan­zi­el­le Situa­ti­on der japa­ni­schen Flug­ge­sell­schaft Japan Air­lines (JAL) hat sich wei­ter ver­schlech­tert. Das Unter­neh­men steht mit ins­ge­samt etwa 1 Bil­li­on Yen (9,1 Mia. Euro) in der Krei­de. Das sind 100 Mil­li­ar­den Yen mehr als im Janu­ar 2010, als die JAL um Gläu­bi­ger­schutz nach­such­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Schuld an der Bilanz­ver­schlech­te­rung sind Restruk­tu­rie­rungs­kos­ten bei­spiels­wei­se für das Strei­chen von Flug­ver­bin­dun­gen sowie eine erneu­te Prü­fung der Akti­va. Die staat­li­che Restruk­tu­rie­rungs­ge­sell­schaft Enter­pri­se Tur­naround Initia­ti­ve Corp (ETIC) will des­halb bei den Gläu­bi­ger­ban­ken neue Mit­tel auf­neh­men. Aller­dings ist mehr als frag­lich, ob die­se bereit sind, wei­te­res Geld ein­zu­schies­sen. Die­se müs­sen damit rech­nen, bis zu 90 Pro­zent der bereits gewähr­ten Kre­di­te abschrei­ben zu müssen.

Der Staat soll noch ein­mal bürgen

Um die Ver­hand­lun­gen vor­an­zu­brin­gen erwägt die ETIC, die Rück­zah­lung von bis zu 500 Mia. Yen zu garan­tie­ren. Da sowohl der pri­va­te als auch der staat­li­che Sek­tor an der Restruk­tu­rie­rungs­ge­sell­schaft betei­ligt sind, wür­de damit ein­mal mehr der japa­ni­sche Staat Geld in die maro­de Flug­ge­sell­schaft pumpen.

All­mäh­lich läuft der JAL die Zeit davon, denn Ende August muss der Sanie­rungs­plan dem Bezirks­ge­richt Tokio prä­sen­tiert wer­den. Soll­te bis dahin kei­ne Lösung gefun­den wor­den sein, droht ein schwe­rer Arbeits­kon­flikt. Auch für einen wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau, wie ihn die Ban­ken for­dern, wird der Spiel­raum eng. Bereits warn­te JAL-Prä­si­dent Masaru Oni­shi, wei­te­re Per­so­nal­kür­zun­gen könn­ten den Betrieb gefährden.

Trotz­dem wer­den 130 Pilo­ten in Aus­bil­dung nicht wei­ter beschäf­tigt und die Pilo­ten­aus­bil­dung für die nächs­ten 5 bis 7 Jah­re aus­ge­setzt. Wegen der Stre­cken­kür­zun­gen rech­net JAL mit einem Pilotenüberschuss.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1