«Die Gros­se Mau­er von Vagina»

Hohe Kunst oder ein­fach obszön? Die umstrit­te­nen Publi­ka­tio­nen in Japan.

Der Bri­te Jamie McCart­ney hat das weib­li­che Geschlechts­or­gan zu sei­ner Kunst erklärt. Aus Gips hat er schon unzäh­li­ge Vagi­nas geformt. Als Vor­la­ge dien­ten ihm dabei schon über 500 Frau­en zwi­schen 18 und 76 Jahren.

August 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die Ein­zel­an­fer­ti­gun­gen reiht er schliess­lich anein­an­der, hängt sie auf und fer­tig ist sei­ne «Gros­se Mau­er von Vagi­na». McCart­ney Kunst fin­det inzwi­schen nicht nur in Lon­dons Gale­ri­en Aufmerksamkeit.

Ver­öf­fent­li­chung in Japan

In Japan hat­ten sich im August und Sep­tem­ber gleich zwei renom­mier­te Wochen­zei­tun­gen, die Shu­kan Gen­dai sowie die Wee­kly Post, mit sei­nen Gips-Vagi­nas aus­ein­an­der­ge­setzt. Neben dem Kunst­werk zeig­ten bei­de Aus­ga­ben auch ein Foto einer unten nack­ten Dame und stell­ten sich die Fra­ge, ob McCart­neys Werk noch Kunst oder schon Por­no­gra­fie sei.

Die Tokio­ter Poli­zei gab den bei­den Maga­zi­nen die Ant­wort. Die publi­zier­ten Bil­der sol­len nicht wei­ter ver­öf­fent­licht wer­den. Für bei­de Chef­re­dak­teu­re gab es eine Ver­war­nung. Die Wer­ke von McCart­ney wür­den auf direk­te Art Vagi­nas zei­gen und sei­en dadurch in jeder Hin­sicht obszön. Es kom­me hin­zu, dass die Publi­ka­tio­nen in Japan über­all ver­kauft wür­den und daher einen gros­sen Ein­fluss auf die Öffent­lich­keit hätten.

Das japa­ni­sche Gesetz ver­bie­tet die Publi­ka­ti­on von «Obszö­ni­tä­ten», dazu gehö­ren expli­zit Scham­haa­re wie auch Geschlechts­tei­le. Gewöhn­lich wer­den die­se Merk­ma­le zensiert.

Grau­be­reich Kunst

Zum Grau­be­reich die­ser Gesetz­ge­bung gehört die Kunst. Die Wee­kly Post sieht in ihrem Han­deln nichts Fal­sches. Die «Gros­se Mau­er von Vagi­na» ent­spre­che einem künst­le­ri­schen Aus­druck von McCart­ney. Es hand­le sich daher um nichts por­no­gra­phi­sches, lässt sie die Sank­ei Shim­bun wissen.

Die Shu­kan Dai­ly hin­ge­gen will den Fall nicht kom­men­tie­ren. Jamie McCart­ney wird sich der­weil über die Kon­tro­ver­se in Japan freuen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Shinsen
Sato
Shizuku
Kabuki
Gustav Gehrig
Negishi
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Bimi
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1