Die nächs­te Generation

Screen­shot: FNN NewsDie ers­te Gene­ra­ti­on der Magnet­schwe­be­bahn in Japan.

Japan arbei­tet an der nächs­ten Gene­ra­ti­on der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge. Bis 2027 soll zwi­schen Tokio und Nago­ya eine Stre­cke für eine Magnet­schwe­be­bahn gebaut werden.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Dank Spit­zen­ge­schwin­dig­kei­ten von 500 km/​h wird die Rei­se mit dem soge­nann­ten Chuo-Shink­an­sen dann nur noch 40 Minu­ten dau­ern. Zum Ver­gleich: mit dem aktu­el­len Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug dau­ert es rund 1,5 Stun­den. Bis 2045 wird die Linie bis nach Osa­ka wei­ter­ge­zo­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die L0-Serie

Noch vor dem offi­zi­el­len Bau­be­ginn, der für 2014 geplant ist, hat der Betrei­ber JR Cen­tral nun den Vor­der­wa­gen der ers­ten Magnet­schwe­be­bahn-Gene­ra­ti­on vor­ge­stellt, die der­einst zum Ein­satz kom­men soll.

Die L0-Serie ist im typi­schen Stil der japa­ni­schen Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge gebaut, nur wirkt alles noch ein biss­chen Aero­dy­na­mi­scher. Zudem unter­schei­det er sich auch vom bis­he­ri­gen ein­ge­setz­ten Prototypen.

Bis zu 1000 Passagiere

Die Nase ist gan­ze 15 Meter lang. Der gesam­te Vor­der­wa­gen hat eine Län­ge von 28 Metern, eine Brei­te von 2,9 Metern und eine Höhe von 3,1 Metern. 24 Plät­ze gibt es zuvor­derst. Schritt für Schritt wird in den nächs­ten Jah­ren die ein­setz­ba­re Anzahl der Magnet­schwe­be­bahn­wa­gen getes­tet. Bis Ende 2013 soll eine Zug­kom­po­si­ti­on mit 5 Wagen getes­tet wer­den. Im Ide­al­fall könn­ten bei 16 Wagen rund 1000 Pas­sa­gie­re trans­por­tiert werden.

Um die ers­te kom­mer­zi­el­le Magnet­schwe­be­bahn auch rich­tig tes­ten zu kön­nen, wird die Ver­suchs­stre­cke in der Prä­fek­tur Yama­na­shi von 18 auf 42 Kilo­me­ter aus­ge­wei­tet. Bis 2027 wird die­ser Abschnitt in die Lini­en­füh­rung zwi­schen Tokio und Nago­ya ein­ge­bet­tet werden.

Hohe Kos­ten

Damit kön­nen gleich­zei­tig Kos­ten gespart wer­den. Denn mit geschätz­ten Bau­kos­ten von rund 9 Bil­lio­nen Yen (78 Mil­li­ar­den Euro) ist die Magnet­schwe­be­bahn das der­zeit ehr­gei­zigs­te Ver­kehrs­pro­jekt in Japan.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1