Ein Land steht hin­ter der Todesstrafe

Screen­shot: TBS NewsEin Exe­ku­ti­ons­raum in Japan.

Japan ist neben den USA das ein­zi­ge indus­tra­li­sier­te, demo­kra­ti­sche Land, das wei­ter­hin auf die Todes­stra­fe setzt. Dar­an wird sich auch in den nächs­ten Jah­ren nichts ändern, wie eine neu­li­che Umfra­ge der Regie­rung in Tokio erge­ben hat. Dem­nach befür­wor­ten 80,3 Pro­zent der Japa­ner die Todes­stra­fe, wie die Yomi­uri Shim­bun berichtet. 

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Im Ver­gleich zur letz­ten Umfra­ge vor fünf Jah­ren ist dies ein Rück­gang um 5,3 Pro­zent. Ja, zum ers­ten Mal seit 1994 hat die Zahl der Befür­wor­ter sogar abge­nom­men. Und den­noch sind 80,3 Pro­zent wei­ter­hin eine über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit. Über 50 Pro­zent glau­ben zudem, dass eine lebens­läng­li­che Haft­stra­fe ohne Bewäh­rung kein adäqua­ter Ersatz sei.

Die Argu­men­te für die Todesstrafe

Eine Abschaf­fung der Todes­stra­fe wäre den Opfern und deren Fami­li­en gegen­über nicht gerecht, mei­nen etwa 53,4 Pro­zent der Befrag­ten, die hin­ter der Todes­stra­fe ste­hen. Eine wei­te­re Ansicht ist, dass die Täter eines Gewalt­ver­bre­chens zwin­gend mit dem Leben bezah­len müss­ten. Ande­re erklä­ren ihre Unter­stüt­zug damit, dass sich das­sel­be Ver­bre­chen wie­der­ho­len könn­te, soll­te man den Täter am Leben lassen.

Gleich­zei­tig könn­te der Fall von Iwao Haka­ma­da für die leich­te Trend­wen­de gesorgt haben. Über vier Jahr­zehn­te sass der heu­te 78-jäh­ri­ge Japa­ner im Todes­trakt für ein Ver­bre­chen, das er wohl nie began­gen hat. Erst eine DNA-Ana­ly­se hat ihn ent­las­tet (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Der Fall Haka­ma­da hat wenig bewirkt

Das Schick­sal von Iwao Haka­ma­da wur­de von den japa­ni­schen Medi­en inten­siv abge­deckt, letzt­end­lich hat er aber in der all­ge­mei­nen Hal­tung der Bevöl­ke­rung zur Todes­stra­fe nur wenig ver­än­dert. Und so kommt es, dass im Jahr eins nach dem Fall Haka­ma­da nur gera­de mal 9,7 Pro­zent der Japa­ner der Über­zeu­gung sind, dass die Todes­stra­fe abzu­schaf­fen ist. Das sind zwar vier Pro­zent mehr als bei der letz­ten Befra­gung, es bleibt jedoch ein aus­ser­or­dent­lich tie­fer Wert.

Die Geg­ner argu­men­tie­ren, dass das Pro­blem der Todes­tra­fe das Unwi­der­ruf­li­che sei. Soll­te sich her­aus­stel­len, dass der Hin­ge­rich­te­te eigent­lich unschul­dig war, kön­ne der Staat die Sache nicht wie­der­gut­ma­chen. Ein wei­te­rer Teil der Geg­ner meint, dass es ohne­hin ange­mes­se­ner sei, wenn der Ver­bre­cher am Leben blei­be, um sei­ne Stra­fe abzu­sit­zen. Ande­re fin­den, dass eine Hin­rich­tung durch den Staat in jedem Fall ein unver­zeih­li­cher Akt sei.

Archai­sche Vollstreckungsmethode

Übri­gens kennt Japan seit 1873 nur eine Form der Hin­rich­tung: es ist der Tod durch Erhän­gen. Die­se archai­sche Voll­stre­ckungs­form kam in der Nach­kriegs­ge­schich­te wie­der­holt unter Beschuss. Das Obers­te Gericht beur­teil­te 1955 den Tod durch den Strang als ver­fas­sungs­kon­form. Das Erhän­gen sei selbst aus einer huma­ni­tä­ren Sicht «nicht grau­sam», erklär­ten die Rich­ter damals (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

NEU: Zwei Japa­nisch-Wör­ter zum aktu­el­len Arti­kel, damit Sie mit den Japa­nern im Gespräch blei­ben. Für mehr Wör­ter und Fak­ten zu die­sem und ande­ren aktu­el­len The­men abon­nie­ren Sie den neu­en Asi­en­spie­gel-Wort­schatz.

Deutsch Japa­nisch Furi­ga­na Lesung
Todes­stra­fe 死刑 しけい shik­ei
Abschaf­fung der Todesstrafe 死刑廃止 しけいはいし shik­ei hai’shi
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1