Der aller­ers­te God­zil­­la-Film ent­stand 1954. Seit­her ist die Fas­zi­na­ti­on an die­sem japa­ni­schen Film­mons­ter unge­bro­chen. Über 30 wei­te­re Adap­tio­nen gab es in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten. 1998 und 2014 schaff­te es das japa­ni­sche Mons­ter mit zwei Ver­fil­mun­gen sogar bis nach Hol­ly­wood. 2016 mach­te sich das Pro­duk­ti­ons­stu­dio Toho, das die Rech­te an God­zil­la besitzt, an eine Neu­ver­fil­mung. «God­zil­la Res­ur­gence» (jap. Shin-Goji­ra) von Regis­seur Hie­da­ki Anno («Neon Gene­sis Evan­ge­li­on») wur­de zum bis­lang finan­zi­ell erfolg­reichs­ten japa­ni­schen God­zil­la-Film. 2016 ver­zeich­ne­te nur der Ani­me «Your Name» noch mehr Ein­nah­men (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

In sei­ner über 60-jäh­ri­gen Geschich­te hat God­zil­la schon so ziem­lich alle Wahr­zei­chen von Tokio zer­stört. Die japa­ni­sche Haupt­stadt liebt das Film­mons­ter dafür. Zuletzt ehr­te sie God­zil­la mit einer brand­neu­en 3 Meter hohen Sta­tue im Vier­tel Hibiya, gleich vor dem neu­en Büro- und Shop­ping-Hoch­haus Tokyo Mid­town Hibiya, das am 29. März Eröff­nung fei­ern wird. «Hibiya God­zil­la Squa­re» nennt sich der erneu­er­te Platz, wo sich die Sta­tue und ein Toho-Kino-Kom­plex befin­den. Zu sehen ist das Mons­ter, das im Film «God­zil­la Res­ur­gence» sei­nen Auf­tritt hat­te. Es han­delt sich laut Nik­kei Shim­bun gar um die gröss­te Ganz­kör­per-God­zil­la-Sta­tue. Zuletzt stand an sel­ber Stel­le seit 1995 eine klei­ne­re Figur.

Der God­zil­la-Kopf in Shinjuku

Foto: Asi­en­spie­gelDie God­zil­la-Büs­te in Shinjuku.

Ein ande­res Exem­plar fin­det man seit 2015 im Aus­geh­vier­tel Kabu­ki­chō im Tokio­ter Stadt­be­zirk Shin­juku. Auf einem 52 Meter hohen Dach von Toho Cine­mas stösst man dort auf eine lebens­gros­se Büs­te von God­zil­la. 12 Meter hoch und 80 Ton­nen schwer ist sie. Auch die Kral­len dür­fen nicht feh­len. Seit­her zieht es die Bli­cke der Pas­san­ten in Shin­juku in die Höhe (Asi­en­spie­gel berich­te­te). In die­sem Bezirk hat es God­zil­la sogar zum Ehren­bür­ger geschafft (Asi­en­spie­gel berich­te­te).