Das ver­las­se­ne Boot aus Fukushima

Aus­zug: TBS NewsDas gefun­de­ne Boot (links) aus Fukushima.

Der Motor hing noch am eini­ger­mas­sen intak­ten, men­schen­ver­las­se­nen Boot. Auf dem Kenn­zei­chen stand «Prä­fek­tur Fuku­shi­ma». Gefun­den hat­ten es eine rus­si­sche Besat­zung eines Gros­seg­lers in der Nähe der Mid­way­in­seln im tie­fen Nord­pa­zi­fik, über 3000 Kilo­me­ter von der japa­ni­schen Küs­te ent­fernt, wie die Japan Times berich­tet. Auch ein Boot, ein Fern­se­her und ein Kühl­schrank tauch­ten in der Nähe auf.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Gemäss dem Inter­na­tio­nal Paci­fic Rese­arch Cen­ter (IPR) auf Hawaii han­del­te es sich dabei um Gegen­stän­de, die durch den Tsu­na­mi vom 11. März 2011 in den offe­nen Pazi­fik geschwemmt wur­den. Bereits im Mai wur­den die Mid­way-Inseln als mög­li­che Fund­stel­le für Tsu­na­mi-Trüm­mer vermutet.

Das japa­nisch-ame­ri­ka­ni­sche For­schungs­in­sti­tut auf Hawaii unter­sucht seit Mona­ten den Schutt, den die Rie­sen­wel­le in den Pazi­fik mit­ge­ris­sen hat­te. Anhand von Satel­li­ten­auf­nah­men und rund 15’000 Mess­bo­jen wird ver­sucht, mög­lichst exak­te Vor­her­sa­gen über des­sen Ver­lauf zu machen. Gleich­zei­tig soll auch die Zer­set­zung der gefun­de­nen Mate­ria­li­en genau­er erforscht werden.

Bis an die US-Westküste

Beim Boot aus Fuku­shi­ma wird es nicht blei­ben. Zur­zeit las­sen sich zahl­rei­che wei­te­re Schif­fe, Gebäu­de­res­te, Ver­kehrs­schil­der, Fischer­net­ze und ande­re Trüm­mer des Tsu­na­mi vom Pazi­fik treiben.

Das For­schungs­in­sti­tut rech­net, dass bis 2012 die ers­ten die­ser Schwemm­gü­ter die Küs­te von Hawaii erreicht haben wer­den. In 3 Jah­ren wer­den gar in kleins­te Tei­le zer­setz­te Gegen­stän­de aus Japan bis nach Alas­ka und Kali­for­ni­en gelan­gen, bevor Win­de und Strö­mun­gen die­se wie­der nach Wes­ten trei­ben. 2016 wird Hawaii dann noch ein­mal mit einer Trüm­mer­wel­le eingedeckt.

Gros­se Umweltverschmutzung

Das hat Kon­se­quen­zen für die Umwelt. «Die­se mas­si­ve Kon­zen­tra­ti­on an Tsu­na­mi­schutt wird einen nega­ti­ven Effekt auf das Öko­sys­tem, die Fische­rei und Schiffs­fahrt haben», erklärt ein Spre­cher von IPR der Asahi Shim­bun. Indem die Fische die­se gif­ti­gen Mikro­par­ti­kel essen, sei auch die Nah­rungs­ket­te des Men­schen davon betroffen.

Für Hawaii sind dies gar kei­ne guten Nach­rich­ten. «Wir leben hier in Hawaii am Ran­de der gröss­ten Müll­hal­de der Welt. Wir leben im Para­dies gleich neben der Höl­le», for­mu­lier­te Niko­lai Maxi­men­ko vom IPR gegen­über Hawaii News Now das Pro­blem der Hin­ter­las­sen­schaft des Tsunami.

Die Suche nach dem Besitzer

Zumin­dest eine Per­son wird sich über die Nach­richt freu­en. Die rus­si­sche Schiffs­be­sat­zung hat ver­spro­chen, das gefun­den Boot dem rechts­mäs­si­gen Besit­zer zurück­ge­ben zu wollen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1