Arme japa­ni­sche Familie

flickr/​Mario Kao­ru MevyVer­dient immer weni­ger: Ein Sala­ry­man in Tokio.

Japans heu­ti­ge Gene­ra­ti­on ver­dient so wenig wie seit 20 Jah­ren nicht mehr. Das ist das ernüch­tern­de Fazit einer Stu­die des Wohl­fahrts­mi­nis­te­ri­ums. 2010 betrug das durch­schnitt­li­che Ein­kom­men eines japa­ni­schen Haus­halts 5,38 Mil­lio­nen Yen (55’000 Euro). Das ist ein Rück­gang um 132’000 Yen im Ver­gleich zum Vorjahr.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Das ist im welt­wei­ten Ver­gleich zwar immer noch viel. Doch aus japa­ni­scher Sicht deu­tet dies auf eine bedenk­li­che Ent­wick­lung hin. Denn so tief war das Durch­schnitts­ein­kom­men zuletzt 1988. Der Höchst­stand war 1994 erreicht, als ein japa­ni­scher Haus­halt im Jahr noch im Mit­tel stol­ze 6,642 Mil­lio­nen Yen (68’000 Euro) an Ein­kom­men generierte.

Seit­her sind die Ein­nah­men um gan­ze 1,262 Mil­lio­nen Yen (13’000 Euro) weg­ge­bro­chen. Grund für die­se besorg­nis­er­re­gen­de Ent­wick­lung ist der mas­si­ve Rück­gang an Voll­zeit­stel­len. Mit der wirt­schaft­li­chen Sta­gna­ti­on in den letz­ten 20 Jah­ren haben die Unter­neh­men begon­nen, ihre Arbeits­kräf­te mög­lichst bil­lig und kurz ange­bun­den zu engagieren.

Gene­ra­ti­on von Teilzeitarbeitern

Mit der Dere­gu­lie­rung der Arbeits­be­din­gun­gen lan­cier­te die Poli­tik ein wirt­schaft­li­ches Kon­junk­tur­pro­gramm auf dem Buckel der Arbeit­neh­mer. Laut der Stu­die des Wohl­fahrts­mi­nis­te­ri­ums geben inzwi­schen 61 Pro­zent der Haus­hal­te an, dass sie Schwie­rig­kei­ten hät­ten, sich anstän­dig über Was­ser zu halten.

Ent­stan­den ist eine jun­ge Gene­ra­ti­on von Arbei­tern, die sich mit Teil­zeit­jobs und Sozi­al­hil­fe mehr schlecht als recht über Was­ser hal­ten. Gemäss offi­zi­el­ler Sta­tis­tik gib es in Japan inzwi­schen über 17 Mil­lio­nen Men­schen, wel­che in die­sen Ver­hält­nis­sen leben müs­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Gesell­schaft­li­che Auswirkungen

Das hat gesell­schaft­li­che Aus­wir­kun­gen. Denn Teil­zeit­ar­bei­ter hei­ra­ten weni­ger und krie­gen damit auch weni­ger Kin­der (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Japans Über­al­te­rung beschleu­nigt sich damit noch zusätz­lich (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Auch die in Japan übli­chen Boni­zah­lun­gen, die den Voll­zeit­ar­bei­tern zwei Mal im Jahr einen finan­zi­el­len Zustupf garan­tie­ren, sind in den letz­ten Jah­ren kon­stant im Schrump­fen begrif­fen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Als Fol­ge des­sen spa­ren die Haus­frau­en mehr. Durch­schnitt­lich 3,843 Mil­lio­nen (40’000 Euro) legt die­se gemäss der Yomi­uri Shim­bun im Lau­fe der Jah­re auf die Sei­te. Das ist der höchs­te Wert seit 2005. Es ist viel Geld, das der Wirt­schaft wie­der­um fehlt.

Eine wei­te­rer Neben­ef­fekt die­ser Ent­wick­lung ist, dass die japa­ni­schen Ehe­män­ner immer weni­ger Taschen­geld von ihren Ehe­frau­en erhal­ten, die tra­di­tio­nel­ler­wei­se in Japan über die finan­zi­el­len Geschi­cke eines Haus­hal­tes ent­schei­den (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1