Eine Poli­zis­tin begrabscht

Foto: Asi­en­spie­gelEin Anti-Chi­kan-Pla­kat in der Tokio­ter U-Bahn.

Seit Jah­ren ver­sucht die Poli­zei dem Pro­blem der sexu­el­len Beläs­ti­gun­gen in den rand­vol­len Zügen Herr zu wer­den. So wur­den bereits vor Jah­ren Wagen­ab­tei­le eigens für Frau­en geschaf­fen, Sicher­heits­leu­te ein­ge­stellt, Kame­ras instal­liert und Warn­pla­ka­te in den Bahn­hö­fen auf­ge­stellt. Laut aktu­el­ler Straf­ver­ord­nung droht den Grab­schern in Japan eine Geld­stra­fe von 500’000 Yen (5’500 Dol­lar) oder bis zu 10 Jah­ren Gefängnis.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Trotz all die­ser Bemü­hun­gen in den letz­ten zwan­zig Jah­ren trei­ben die Grab­scher, auf Japa­nisch Chi­kan, wei­ter ihr Unwe­sen. Mel­dun­gen über Vor­fäl­le liest man regel­mäs­sig in den japa­ni­schen Medi­en. In einem Fall von die­ser Woche hat sich ein Übel­tä­ter jedoch das fal­sche Opfer ausgewählt.

Eine Poli­zis­tin begrabscht

So ertapp­te eine Frau auf der mor­gend­li­chen Bahn­fahrt zwi­schen Kobe und San­no­miya einen Mann in fla­gran­ti, als die­ser ihr an den Hin­tern fass­te. «Du hast mich begrab­scht!» sag­te die 21-Jäh­ri­ge dem Mann und ergriff des­sen Arm.

Im Bahn­hof San­no­miya über­gab sie den 35-jäh­ri­gen Grab­scher dem Bahn­per­so­nal, wie die Kobe Shim­bun berich­te­te. Wie sich her­aus­stell­te, han­del­te es sich bei der Frau um eine Poli­zis­tin, die gera­de auf dem Weg zu ihrer Mor­gen­schicht war.

Hohe Dun­kel­zif­fer

Pro Jahr wer­den regel­mäs­sig etwas über 1000 Beläs­ti­gun­gen in Zügen gemel­det. Es wird jedoch davon aus­ge­gan­gen, dass die Zahl der Chi­kan-Fäl­le noch viel höher ist. Denn 9 von 10 betrof­fe­nen Frau­en erstat­ten gar nie Anzeige.

Für vie­le ist es zu «müh­se­lig» oder zu «auf­wen­dig», wie Umfra­gen erga­ben (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Vie­le der Betrof­fe­nen flüch­ten zudem vom Tat­ort ohne irgend­ein Wort dar­über zu ver­lie­ren, weil sie «vor Angst nichts sagen konn­ten» oder sich «vor den Kon­se­quen­zen fürchteten».

Aus­ser­dem wer­den in Japan öffent­lich aus­ge­tra­ge­ne Kon­flikt nicht ger­ne gese­hen. Die Beweis­la­ge ist in den voll­ge­stopf­ten Zügen auch nicht immer ein­fach. So kommt es, dass die Hemm­schwel­le für vie­le noto­ri­sche Grab­scher noch immer tief ist.

Schwie­ri­ge Rechtsfälle

Vor vier Jah­ren ver­ur­teil­te ein loka­les Gericht einen 63-jäh­ri­gen Pro­fes­sor wegen Beläs­ti­gung einer jun­gen Frau wäh­rend den Pen­del­zei­ten zu 22 Mona­ten Haft. Das Obers­te Gericht muss­te den Pro­fes­sor aber wie­der frei­spre­chen, da sich die Staats­an­walt­schaft nur auf die Zeu­gen­aus­sa­ge des angeb­li­chen Opfers beru­fen konnte.

Der Film I Just didn’t do it (jap. Sore demo boku wa yat­tenai) aus dem Jahr 2007 hat sich der recht­li­chen Pro­ble­ma­tik des Chi­kan-Phä­no­mens ange­nom­men. Regis­seur Masayu­ki Suo («Shall we dance») dreh­te dabei den Spiess um und por­trä­tier­te einen zu Unrecht wegen Grab­schens beschul­dig­ten Mann. Auch sol­che Fäl­le gibt es.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1