Der Geträn­ke­au­to­mat aus Holz

In Japan fin­det man sie über­all: Die Ver­kaufs­au­to­ma­ten. Sie gehö­ren in den Städ­ten und auf dem Land so selbst­ver­ständ­lich zum All­tags­bild, dass man sie schon gar nicht mehr beach­tet. Ein spe­zi­el­ler Geträn­ke­au­to­mat hat es nun aber geschafft, die Auf­merk­sam­keit der japa­ni­schen Twit­ter-Gemein­de auf sich zu zie­hen. Im Kauf­haus Machi­da Tokyu Twins in der Stadt Machi­da bei Tokio hat Twit­ter-User @rose_fierte einen voll­stän­dig aus Holz geschnitz­ten Geträn­ke­au­to­ma­ten ent­deckt, mit allen Fein­hei­ten und Details eines rea­len Auto­ma­ten, inklu­si­ve Müll­ei­mer. Jeweils über 21’000 Ret­weets und Likes hat der Bei­trag erhal­ten. Doch schau­en Sie selbst:

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Es han­delt sich um ein Kunst­werk der japa­ni­schen Künst­le­rin Marie Yama­mo­to, die sich bei ihrer krea­ti­ven Arbeit ganz dar­auf spe­zia­li­siert hat, Gegen­stän­de des All­tags in Holz­form char­mant dar­zu­stel­len. In Marie Yama­mo­tos Welt ver­wan­deln sich Brief­käs­ten, Mac­Books, Ven­ti­la­to­ren oder öffent­li­che Tele­fo­ne zu Holz. Ab dem 17. Okto­ber 2015 wer­den ihre Wer­ke im Hama­da Children’s Musu­em of Art in der Prä­fek­tur Shi­ma­ne ausgestellt.

Über 5 Mil­lio­nen Automaten

Gemäss JNTO gibt es in Japan 5,52 Mil­lio­nen Ver­kaufs­au­to­ma­ten, die ins­ge­samt 6,95 Bil­lio­nen Yen umset­zen. Kein ande­res Land hat eine höhe­re Dich­te. Mehr­heit­lich bie­ten die­se heis­se und kal­te Geträn­ke an. Es gibt aber auch Maschi­nen, die Ziga­ret­ten, Blu­men, Früch­te, Bücher, Essen oder gar Reis im Ange­bot haben (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Den aller­ers­ten Auto­ma­ten in Japan gab es bereits 1888. Die­ser war für den Ver­kauf von Ziga­ret­ten kon­zi­piert. In der Zwi­schen­zeit hat bei vie­le Auto­ma­ten das digi­ta­le Zeit­al­ter begon­nen. Seit 2010 ste­hen auf den Bahn­stei­gen in eini­gen JR-Bahn­hö­fen in Tokio futu­ris­ti­sche Auto­ma­ten, die mit einem Touch­screen bedient wer­den (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1