In Fuji­ka­wa­gu­chi­ko am Fus­se des Ber­ges Fuji gab es das ers­te gros­se Natur­schau­spiel des neu­en Jah­res zu bewun­dern. In den ers­ten Janu­ar­ta­gen konn­te man gleich mehr als ein­mal beob­ach­ten, wie sich die Son­ne wie ein glit­zern­des Juwel über dem Kegel des berühm­tes­ten japa­ni­schen Ber­ges posi­tio­nier­te. 800 Zuschau­er sahen am 1. Janu­ar die­sem Natur­schau­spiel in Fuji­ka­wa­gu­chi­ko zu, wie die Mai­ni­chi Shim­bun berich­te­te. Am 3. Janu­ar waren laut NHK News 350 Zuschau­er mit dabei.

«Dia­man­ten-Fuji» nennt sich die­ses Phä­no­men in Japan, das jeweils bei der Auf- oder Unter­gangs­pha­se beob­ach­tet wer­den kann, vor­aus­ge­setzt man steht an einem wol­ken­frei­en Tag am rich­ti­gen Tag am rich­ti­gen Ort. Ins­be­son­de­re im Win­ter ist die­ses Phä­no­men gleich mehr­mals zu sehen. Eine spe­zi­el­le Web­site des Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums infor­miert jeweils, wo und wann das Natur­spek­ta­kel zu sehen ist. Auf Twit­ter wur­de Fotos der esten Dia­man­ten-Fuji im Jahr 2016 fleis­sig hochgeladen.

Ein ande­res bekann­tes Phä­no­men ist der «Per­len-Fuji». Davon spricht man, wenn der Voll­mond über dem Kegel zu sehen ist (Asi­en­spie­gel berich­te­te).