Foto: Asi­en­spie­gelEin Wahr­zei­chen von Japan: Der Fuji.

Seit 2012 geht es für den japa­ni­schen Tou­ris­mus nur noch auf­wärts. In der kur­zen Zeit­span­ne von vier Jah­ren ist die Zahl der Gäs­te aus Über­see von 8,36 Mil­lio­nen (2012) auf 24,04 Mil­lio­nen (2016) ange­stie­gen. Der Trend hält auch 2017 an. In den ers­ten fünf Mona­te sind schon weit über 10 Mil­lio­nen gezählt wor­den. Japan nähert sich damit der 30-Mil­lio­nen-Mar­ke (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Im Fol­gen­den eine Über­sicht seit 1964, als gera­de mal 350’000 Aus­län­der Japan besuchten:

Die Ent­wick­lung des Tou­ris­mus in Japan seit 1964.

Doch wie steht Japan im inter­na­tio­na­len Ver­gleich da? Die­se Fra­ge beant­wor­tet das aktu­el­le Tou­ris­mus-Weiss­buch der japa­ni­schen Regie­rung. Dem­nach liegt Japan welt­weit an 15. Stel­le. Auf den ers­ten drei Plät­zen in die­sem Ran­king lie­gen Frank­reich (84,45 Mil­lio­nen aus­län­di­sche Besu­cher), die USA (77,51 Mio) und Spa­ni­en (68,22 Mio). Japan spielt in die­ser Bezie­hung in einer tie­fe­ren Liga. Im Direkt­ver­gleich mit den asia­ti­schen Natio­nen ist Japan der­weil an 5. Stel­le. Vor dem Insel­staat lie­gen Chi­na (56,89 Mio), Thai­land (29,88 Mio), Hong­kong (26,69) und Malay­sia (25,72 Mio). Hier eine Übersicht:

Japan im inter­na­tio­na­len Vergleich.

In den Augen der Regie­rung hat der Tou­ris­mus in Japan noch viel Wachs­tums­po­ten­ti­al. Schon bis 2020 will man die 40-Mil­lio­nen-Mar­ke geknackt haben. 2030 sol­len es dann jähr­lich 60 Mil­lio­nen Tou­ris­ten aus Über­see wer­den. Erreicht das Land die­se Zah­len, dann könn­te es schon bald auf Platz 10 vor­rü­cken. Im asia­ti­schen Ver­gleich liegt Chi­na mit gros­sem Abstand vor­ne. Es ist aber durch­aus mög­lich, dass Japan der­einst die klas­si­sche Tou­ris­mus­de­sti­na­ti­on Thai­land über­ho­len wird.