Foto: flickr/​Yoshi­ka­zu TAKA­DAChi­do­ri-ga-fuchi liegt an 9. Stelle.

Was sind die belieb­tes­ten 100 Sehens­wür­dig­kei­ten in der Metro­po­le Tokio? Die Ver­kehrs­be­hör­de der japa­ni­schen Haupt­stadt hat in Zusam­men­ar­beit mit Trip Advi­sor eine ent­spre­chen­de Rang­lis­te aus­ge­ar­bei­tet. Hier­zu wur­den die Bewer­tun­gen und Kom­men­ta­re der Rei­se-Web­site, die zwi­schen April 2016 und März 2017 ver­fasst wur­den, bei­ge­zo­gen und basie­rend auf einem Algo­rith­mus ausgewertet.

Das Resul­tat beinhal­tet vie­le Klas­si­ker, aber auch eini­ge Über­ra­schun­gen. Es ist wohl die Mischung zwi­schen den Inter­es­sen der japa­ni­schen und den aus­län­di­schen Tou­ris­ten, die zu die­sem viel­fäl­ti­gen Bild bei­tra­gen. Im Fol­gen­den die Top 10 (die gesam­te Lis­te fin­den Sie hier):

1. JAL Fac­to­ry Tour Sky Museum

Hier­bei han­delt es sich um eine Besich­ti­gungs­tour durch den Han­gar und Aus­stel­lungs­räu­me der japa­ni­schen Air­line JAL im Flug­ha­fen Hane­da. Die Besu­cher kön­nen so einen Blick auf den Unter­halt ver­schie­de­ner Maschi­nen der Flug­ge­sell­schaft werfen. 

2. Tokyo Tower

Der alte 333 Meter hohe rote Fern­seh­turm der Stadt. Er ist ein Sym­bol der japa­ni­schen Nach­kriegs­zeit (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Inzwi­schen hat der 634 Meter hohe Skyt­ree sei­ne Funk­ti­on über­nom­men (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die­ser hat es aber nur auf Rang 86 der Beliebt­heits­ska­la geschafft. 

3. Shin­juku Gyo­en Natio­nal Garden

Es han­delt sich um eine der grös­se­ren Park­an­la­gen der Haupt­stadt. 1906 wur­de der Gar­ten errich­tet, aber erst 1949 der all­ge­mei­nen Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht.

4. Tokyo Racecourse

Die gröss­te Pfer­de­renn­bahn des Lan­des. Die rie­si­ge Anla­ge wur­de 1933 eröffnet.

5. Mei­ji-Schrein

Es ist die Schrein-Anla­ge nahe dem Bahn­hof Hara­juku, die dem Kai­ser Mei­ji (regier­te von 1867 bis 1912) gewid­met ist. Ein unver­kenn­ba­res impo­san­tes Torii bil­det deren Ein­gang. Der Schrein wur­de nach dem Zwei­ten Welt­krieg wiederaufgebaut.

6. Tokyo Natio­nal Museum

Es han­delt sich um das gröss­te und ältes­te Muse­um Japans (1887 eröff­net), das 87 Natio­nal­schät­ze und 633 wich­ti­ge natio­na­le Kul­tur­gü­ter aufbewahrt.

7. Akas­a­ka Palace (Sta­te Guest House)

Das Palast­ge­bäu­de im west­li­chen Stil wur­de 1909 als Sitz des Kronz­prin­zen gebaut. Seit 1974 wer­den hier hohe Staats­gäs­te unter­ge­bracht. Zugleich wur­den hier meh­re­re G-7-Tref­fen abgehalten.

8. Nezu-Muse­um

Ein archi­tek­to­nisch ein­drück­li­ches Kunst­mu­se­um, des­sen Grund­la­ge die rie­si­ge Pri­vat­samm­lung des Geschäfts­man­nes und Poli­ti­kers Nezu Kai­chi­ro, der von 1860 bis 1940 leb­te, bil­det. Der Ort bie­tet 7400 Kunst­wer­ke aus Japan und Asi­en, dar­un­ter auch Nationalschätze. 

9. Chi­do­ri-ga-fuchi

Ein pit­to­res­ker Was­ser­gra­ben, der zur gigan­ti­schen kai­ser­li­chen Palast­an­la­ge gehört. Die über 200 Kirsch­bäu­me und der Boots­ver­leih machen den Ort zu einer belieb­ten Sehens­wür­dig­keit wäh­rend der Kirschblütenzeit.

10. Natio­nal Muse­um of Natu­re and Science

Das Natio­nal­mu­se­um der Natur­wis­sen­schaf­ten befin­det sich wie so vie­le ande­re Muse­en im weit­läu­fi­gen Ueno-Park. Der aus­ge­stopf­te Kör­per von Hachi­ko, Japans berühm­tes­ter Hund, ist hier ausgestellt.

Wel­che Orte gehö­ren für Sie zu den Top 10 in Tokio?