Wo Japan am cools­ten ist

flickr/​timtakEin Knopf-Para­dies: Die Bedie­nung einer japa­ni­schen Toilette.

Japans Pop­kul­tur hat sich schon längst über den gan­zen asia­ti­schen Kon­ti­nent ver­brei­tet. Von Man­ga über Karao­ke bis zur Mode hat Japans Jugend­kul­tur im Aus­land sei­ne Spu­ren hin­ter­las­sen. «Cool Japan» ist der Über­be­griff die­ses Trends, der der Export­in­dus­trie jähr­lich Mil­li­ar­den­ein­nah­men beschert. Kei­ne ande­re Bran­che weist kon­stan­te­re Wachs­tums­zah­len auf.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um hat letz­tes Jahr eine For­schungs­grup­pe ins Leben geru­fen, die regel­mäs­sig über Trends in Japan und die Nach­fra­ge im Aus­land Bericht führt (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Ziel ist es, «Cool Japan» noch bes­ser inter­na­tio­nal zu ver­mark­ten. Der Fokus der Regie­rungs­be­hör­de wird vor allem auf Unter­neh­men gelegt, wel­che Design, Krea­ti­vi­tät oder Mode in den Vor­der­grund stel­len. Din­ge also, die spe­zi­ell Japa­ner als «cool» empfinden.

Vom Geträn­ke-Auto­mat bis zur Toilette

Eine japa­ni­sche Fern­seh­sen­dung mit dem tref­fen­den Namen «Cool Japan» muss­te jedoch fest­stel­len, dass Aus­län­der, die in Japan leben, von Objek­ten begeis­tert sind, die für Japa­ner so all­täg­lich sind, dass sie kaum mehr auffallen.

So wähl­ten Aus­län­der die tra­di­tio­nel­le Shin­to-Hoch­zeit, Man­ga-Cafés, Geträn­ke-Auto­ma­ten oder den Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug Shink­an­sen in die Top 20. Zur Über­ra­schung der japa­ni­schen Zuschau­er wur­de die elek­tro­ni­sche Toi­let­te mit ihrem beheiz­ten Sitz und der voll­au­to­ma­ti­schen Bidet-Funk­ti­on zum cools­ten Objekt gewählt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Amü­sier­te Zuschauer

«Die japa­ni­schen Zuschau­er waren amü­siert dar­über, dass Din­ge, die uns so nor­mal erschei­nen, im Aus­land als cool ange­se­hen wer­den», erklär­te Sachi­mi Naka­ga­wa, eine Ange­stell­te der Pro­duk­ti­ons­fir­ma der TV-Sen­dung gegen­über dem Wall Street Jour­nal. Die Sen­dung moch­te wohl auch für das japa­ni­sche Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um eine wohl­tu­en­de Inspi­ra­ti­on gewe­sen sein. ja.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1