Aus­ge­beu­te­te Ausländer

  • *

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

**

Das Japan Insti­tu­te of Manage­ment Labor Sci­ence (JIMLS) gehört zu den staat­li­chen Agen­tu­ren, wel­che die Auf­ga­be hat, aus­län­di­sche Prak­ti­kan­ten an japa­ni­sche Unter­neh­men zu ver­mit­teln. Nun hat ihr das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um für die kom­men­den 3 Jah­re die Lizenz ent­zo­gen. Der Grund: JIMLS kam ihrer Ver­ant­wor­tung, die Prak­ti­kan­ten zu schüt­zen, nicht nach.

  • *

Die staat­li­che Agen­tur, die dem Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um unter­stellt ist, ver­nach­läs­sig­te die Auf­sicht einer Näh­fa­brik in der Prä­fek­tur Aichi, in der drei chi­ne­si­sche Prak­ti­kan­ten gezwun­gen wur­den über Mona­te hin­weg Über­stun­den zu leisten.

Eine Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on mach­te das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um auf den Miss­stand auf­merk­sam. Der Lizenz­ent­zug war die Fol­ge. Eine Bestra­fungs­mass­nah­me, die äus­serst sel­ten vorkommt.

Das Pro­blem des Amakudari

Denn in den meis­ten die­ser staat­li­chen Agen­tu­ren sit­zen ehe­ma­li­ge Spit­zen­be­am­te. Auch bei JIMLS sitzt mit Hiroka­zu Shi­ba­ta der ehe­ma­li­ge Direk­tor des Immi­gra­ti­ons­bü­ros von Tokio an der Spit­ze der Agen­tur. Ama­ku­da­ri nennt sich die­se Pra­xis, bei der ehe­ma­li­ge höhe­re Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te im Alter von 55 Jah­ren aus dem Staats­dienst aus­schei­den, um lukra­ti­ve Pos­ten in öffent­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen einzunehmen.

Genau die­ser Umstand schützt der­ar­ti­ge staat­li­che Agen­tu­ren vor einer har­ten Bestra­fung durch das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um. Doch die zuneh­men­de Kri­tik am Miss­brauch von aus­län­di­schen Prak­ti­kan­ten hat die Regie­rung zu einem Umden­ken gezwun­gen. Bereits 2008 hat­te sich JIMLS eine Ver­war­nung ein­ge­fan­gen, nach­dem die Agen­tur chi­ne­si­sche Prak­ti­kan­ten ille­gal vermittelte.

Ein bekann­tes Problem

Japan bie­tet jähr­lich rund 200’000 jun­gen Men­schen aus Ent­wick­lungs­län­dern ein ein­jäh­ri­ges Prak­ti­kum in japa­ni­schen Unter­neh­men an. Die­se Pra­xis ist in den letz­ten Monat jedoch hef­tig in die Kri­tik gera­ten, nach­dem 27 Prak­ti­kan­ten im Jahr 2009 an den mise­ra­blen Arbeits­be­din­gun­gen gestor­ben sind.

Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen pran­gern an, die japa­ni­sche Regie­rung öff­ne mit die­sem Pro­gramm der moder­nen Skla­ve­rei die Tür (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Anwäl­te, wel­che eini­ge Opfer ver­tre­ten, spre­chen von über 350 Über­stun­den im Monat zu mise­ra­blen Löhnen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1