Nie mehr rausgehen

flickr/​Hiroh SatohFür die Hiki­ko­m­ori wird der Gang in die Aus­sen­welt zur Qual.

In Japan gibt es laut einer offi­zi­el­len Stats­tik etwa 230’000 Hiki­ko­m­ori, Per­so­nen, die sozia­le Kon­tak­te mei­den und ihr Zim­mer oder ihr Woh­nung nur noch dann ver­las­sen, wenn es abso­lut not­wen­dig ist. Wenn man die­je­ni­gen Per­so­nen zu den Hiki­ko­m­ori dazu zählt, wel­che nur für Hob­by-Akti­vi­tä­ten nach draus­sen gehen, sind es sogar 700’000. Mehr als 1,5 Mil­lio­nen meist jun­ge Men­schen haben schon mit dem Gedan­ken gespielt, sich in ihrem Zim­mer einzuschliessen.

Juni 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die offi­zi­el­le Defi­ni­ti­on beschreibt Hiki­ko­m­ori als Per­so­nen, wel­che län­ger als 6 Mona­te zuhau­se blei­ben, obwohl sie weder krank sind noch Erzie­hungs- oder Haus­ar­beit leis­ten. Für die rasch altern­de japa­ni­sche Gesell­schaft stel­len die Hiki­ko­m­ori ein ernst­haf­tes Pro­blem dar. Trotz­dem hat der japa­ni­sche Staat lan­ge Zeit nicht dar­auf reagiert.

Das Pro­blem wur­de oft als eine Fol­ge von Schu­leschwän­zen ange­se­hen, doch die jüngs­te Erhe­bung zeig­te, dass 44 Pro­zent der Hiki­ko­m­ori wegen Pro­ble­men am Arbeits­platz oder mit der Stel­len­su­che nicht mehr aus dem Haus gehen. 46 Pro­zent sind zwi­schen 30 und 40 Jah­re alt und 70 Pro­zent der Betrof­fe­nen sind Männer.

Oft ste­cken ernst­haf­te Pro­ble­me hin­ter dem Phä­no­men: Miss­brauch, Ver­nach­läs­si­gung, Schi­ka­nie­run­gen durch Mit­schü­ler, kör­per­li­che Züch­ti­gung und die mit der Zunah­me der Zeit- und Teil­zeit­ar­beit ver­bun­de­ne unsi­che­re Arbeitssituation.

Fast 70 Pro­zent der Hiki­ko­m­ori füh­len sich schul­dig. Nicht wei­ter erstaun­lich ist, dass eben­falls fast 70 Pro­zent der Hiki­ko­m­ori zögern, sich mit die­sem Pro­blem an eine zustän­di­ge Insti­tu­ti­on zu wenden.

Die Regie­rung hat­te zwar ein 3 Mona­te dau­ern­des Pro­gramm lan­ciert, wel­ches den Hiki­ko­m­ori die Reinte­gra­ti­on in die Gesell­schaft ermög­li­chen soll­te, doch wur­de es im Rah­men der Spar­mass­nah­men wegen man­geln­der Kos­ten­ef­fi­zi­enz wie­der eingestellt.

Im Shop
An alle treuen Leser
Freiwilliges Abo

An alle treu­en Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Reiseberatung

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Aug 2020
    freie Termine

Ange­pass­tes Ange­bot wegen der aktu­el­len Lage.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Sato
Shizuku
Yu-an
Shinsen
Kabuki
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Butcher
Schuler Auktionen
Gustav Gehrig
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1