Kei­ne Häu­ser für die Yakuza

flickr/​christopher chanDie Haupt­stadt der Yama­gu­chi-gumi: Kobe in der Nacht.

Die Hafen­stadt Kobe im Wes­ten Japans ist das Zuhau­se der Yama­gu­chi-gumi, die gröss­te Yaku­za-Grup­pie­rung Japans. Mit schät­zungs­wei­se 80’000 Mit­glie­dern stellt das gröss­te Ver­bre­che­rysndi­kat Japans rund die Hälf­te aller orga­ni­sier­ter Kri­mi­nel­ler. Das Geschäfts­feld der Yama­gu­chi-Ban­de erstreckt sich vom Glück­spiel, über die Sex­in­dus­trie bis zum Han­del mit Waf­fen, Dro­gen und Immobilien.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Für eine der­art gros­se Orga­ni­sa­ti­on braucht es viel Platz. Allei­ne die höhe­ren Mit­glie­der der Yama­gu­chi-gumi besit­zen laut Poli­zei­an­ga­ben schät­zungs­wei­se 30 Zweit­häu­ser in Kobe. Denn ein Yaku­za-Gebot zwingt die­se täg­lich am Haupt­sitz des Ver­bre­cher­syn­di­kats zu rap­por­tie­ren. Um eine Aus­brei­tung zu ver­hin­dern hat das Prä­fek­tur-Par­la­ment von Hyo­go, deren Haupt­stadt Kobe ist, ein Ver­ord­nung erlas­sen, die Ver­bre­chern den Kauf eines Hau­ses in der Nähe von Wohn­ge­bie­ten und Schu­len verbietet.

Immo­bi­li­en und die Yakuza

Ab 1. April 2011 müs­sen die Immo­bi­li­en von Yaku­za-Mit­glie­den min­des­tens 200 Meter von Bil­dungs­stät­ten ent­fernt sein. Bei Nicht­be­ach­tung droht eine 1-jäh­ri­ge Gefäng­nis­stra­fe oder eine Geld­bus­se von bis zu 500’000 Yen. Dar­über hin­aus dür­fen Immo­bi­li­en­mak­ler künf­tig Kri­mi­nel­len kei­ne Häu­ser mehr ver­kau­fen. Eine ähn­li­che Ver­ord­nung wur­de bereits in den Prä­fek­tu­ren Ehi­me Fuku­o­ka, Saga, Naga­sa­ki und Kago­shi­ma erlassen.

Der Erlass wird als wei­te­rer Ver­such ange­se­hen die tra­di­tio­nel­len Ver­fil­zun­gen zwi­schen der Yaku­za und der Immo­bi­li­en- und Bau­bran­che zu lösen. Bereits heu­te bemüht sich bei­spiels­wei­se die Tokio­ter Poli­zei die Gross­pro­jek­te wie der Tokyo Sky Tree mög­lichst frei von Yaku­za-Betei­li­gun­gen zu hal­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Kobes Erfah­rung

Als Haupt­stadt des gröss­ten Ver­bre­cher­syn­di­kats hat die Poli­zei von Kobe viel Erfah­rung im Umgang mit der Yaku­za. Die Sen­si­bi­li­sie­rung geht gar soweit, dass die Stadt die­sen Som­mer Täto­wier­ten den Zugang zu den Strän­den unter­sagt hat (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Eine Ver­ord­nung beschränk­te sich bis­lang aus­schliess­lich auf Sau­nas und heis­se Bäder. Ganz­kör­per­tat­toos gel­ten in Japan als ein wich­ti­ges Erken­nungs­merk­mal für die Mafia. ja.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1