Die Selbst­be­die­nungs­kas­sen in Super­märk­ten haben sich in der Schweiz oder auch in Gross­bri­tan­ni­en zu einer ganz selbst­ver­ständ­li­chen Dienst­leis­tung ent­wi­ckelt, von der immer mehr Kun­den Gebrauch machen. Auch in Japan schrei­tet hier eine Ent­wick­lung vor­an. Noch ist die bedien­te Kas­se der Stan­dard. Doch auch in den Super­märk­ten des Insel­staats sich­tet man immer mehr Selbst­be­die­nungs­kas­sen – und dies stets mit einem typi­schen Schuss japa­ni­scher Krea­ti­vi­tät, wie bei­spiels­wei­se in die­sem Super­markt in der Prä­fek­tur Ishikawa:

Jeder Scan wird mit einem laser­ar­ti­gen Ton unter­legt. Aus einem Laut­spre­cher ertönt der Preis des soeben gescann­ten Pro­dukts. Die in die Tüten geleg­ten Waren auf der Sei­te wer­den auto­ma­tisch gewägt, um auch sicher zu gehen, dass der Kun­de jedes Pro­dukt bezahlt.

Die Wei­ter­ent­wick­lung der Kasse

Bei der Mini­markt-Ket­te Law­son geht man sogar noch einen Schritt wei­ter. Zusam­men mit dem Elek­tro­nik­her­stel­ler Pana­so­nic hat sie bereits die nächs­te Gene­ra­ti­on der Selbst­be­die­nungs­kas­sen ent­wi­ckelt, Reji­ro­bo, der «Kas­sen­ro­bo­ter», genannt.

Für die­se Dienst­leis­tung ver­wen­det der Kun­de einen spe­zi­el­len Ein­kaufs­korb mit ein­ge­bau­tem Scan­ner, mit dem er jedes Pro­dukt, das er hin­ein­legt, regis­triert. Am Ende muss er nur noch den Ein­kaufs­korb auf die Selbst­be­die­nungs­kas­se legen, die dann die Arbeit auto­ma­tisch erle­digt und die Waren für den Kun­den auto­ma­tisch in eine Tüte packt. So sieht das aus:

Eine Not­wen­dig­keit für Japan

Seit dem 12. Dezem­ber läuft in einem Law­son in Osa­ka die Test­pha­se. Spä­tes­tens bis 2018 möch­te man den Regi­ro­bo in mög­lichst vie­len Able­gern instal­lie­ren. Ab nächs­tem Febru­ar möch­te man bereits eine Ver­si­on ein­füh­ren, bei der die Kas­se auch den Scan-Pro­zess der ein­zel­nen Pro­duk­te auto­ma­tisch erle­digt. Hier­zu wer­den klei­ne Funk­eti­ket­ten, soge­nann­te RFID-Chips, an die Waren gehef­te­te, die Regi­ro­bo sofort regis­trie­ren kann. Die­se erset­zen letzt­end­lich den Barcode.

Die Ent­wick­lung des Regi­ro­bo ist für Law­son eine Not­wen­dig­keit. Gera­de die Mini­markt-Bran­che spürt heu­te bereits die Fol­gen der rapi­de schrump­fen­den Bevöl­ke­rungs­zahl. Den Con­ve­ni­en­ce Stores fehlt es zuneh­mend an Ange­stell­ten, um den 24-Stun­den-Betrieb auf­recht­zu­er­hal­ten. Auf­ge­fan­gen wird die­ser Arbei­ter­man­gel zur­zeit mit der Anstel­lung von immer mehr aus­län­di­schen Aus­tausch­stu­den­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).