Kli­cken Sie hier, um Jans Kanal kos­ten­los zu abonnieren.

Es dau­ert nicht mehr lan­ge bis die Kirsch­blü­ten­zeit beginnt. Aktu­ell erwar­tet die Japan Meteo­ro­lo­gi­cal Coro­po­ra­ti­on die ers­te Blü­te in Tokio am 20. März. Die vol­le Blü­te wäre am 28. März. Noch kann sich dies­be­züg­lich aber eini­ges ändern. Fast wöchent­lich wer­den die Vor­her­sa­gen aktualisiert. 

Sicher ist zur­zeit nur, dass die japa­ni­sche Haupt­stadt ein wun­der­ba­rer Ort für Hana­mi, die Blu­men­schau, ist. Hier eine Lis­te der schöns­ten Kirsch­blü­ten-Spots, emp­foh­len vom offi­zi­el­len Tou­ris­mus­por­tal Go Tokyo, sowie eini­ge per­sön­li­che Tipps (sie­he auch Kar­te ganz unten): 

Chi­dori­ga­fu­chi

Foto: © Tokyo Con­ven­ti­on & Visi­tors BureauChi­dori­ga­fu­chi: Kirsch­blü­ten beim Kaiserpalast.

Ent­lang des Gra­bens um den Kai­ser­pa­last erstreckt sich auf 700 Metern Län­ge die grü­ne Ufer­pro­me­na­de Chi­dori­ga­fu­chi, die in ganz Tokio für ihre Kirsch­blü­te berühmt ist. Zir­ka 260 Kirsch­bäu­me ste­hen hier. Ein ganz beson­de­rer Aus­blick bie­tet sich vom Was­ser aus, denn wäh­rend des Kirsch­blü­ten­fes­tes ist der Boots­be­trieb auch abends geöffnet.

Yoyo­gi-Park

Foto: Asi­en­spie­gelDer Yoyo­gi-Park.

Der Yoyo­gi-Park ist die grü­ne Lun­ge im Her­zen Tokios. Hier ver­brin­gen vie­le Stadt­be­woh­ner ihre Frei­zeit am Wochen­en­de. Der Park behei­ma­tet auch unzäh­li­ge Kirsch­bäu­me. Er ist auch ein idea­ler Ort, um Hana­mi, die Blu­men­schau, zu fei­ern. Tau­sen­de von Japa­nern machen es sich dann gemüt­lich unter den blü­hen­den Bäu­men und stos­sen auf die schöns­te Zeit des Jah­res an.

Megu­ro-Fluss

Foto: Asi­en­spie­gelKirsch­blü­ten am Meguro-Fluss.

Zu den schöns­ten Pro­me­na­den gehört der 3,8 Kilo­me­ter lan­ge Megu­ro-Fluss im belieb­ten Stadt­vier­tel Naka­me­gu­ro, süd­lich von Shi­bu­ya. Hier umsäu­men rund 800 Kirsch­bäu­me die Fluss­ufer und bil­den eine Art Tun­nel aus einer weiss-rosa Blütenpracht.

Ueno-Park

Foto: © Tokyo Con­ven­ti­on & Visi­tors BureauDer Ueno-Park: Einer der belieb­tes­ten Orte in Tokio.

Seit der Edo-Zeit ist der Ueno-Park mit sei­nen über 1000 Kirsch­bäu­men einer der bekann­tes­ten Plät­ze Tokios, um die Blü­ten­pracht zu bewun­dern. Tau­sen­de fei­ern hier jeweils die Blu­men­schau. Die Geschich­te der Kirsch­blü­te reicht hier bis ins 17. Jahr­hun­dert zurück.

Sumi­da-Park

Foto: © Tokyo Con­ven­ti­on & Visi­tors BureauDer Sumi­da-Park: Kirsch­bäu­me am Fluss.

Einen der belieb­tes­ten Orte fin­den Besu­cher der Metro­po­le direkt am Sumi­da-Fluss, zwi­schen den Brü­cken Azuma­ba­shi und Saku­ra­ba­shi. Mehr als 1000 Kirsch­bäu­me säu­men die Ufer des Sumi­da-Flus­ses und der Tokyo Skyt­ree im Hin­ter­grund bil­det die per­fek­te Kulis­se für das Farbspektakel.

Shin­juku Gyo­en Natio­nal Garden

Foto: flickr / tor­ne (where’s my lens cap?)Im Shin­juku Gyo­en Natio­nal Garden.

Es han­delt sich um eine der grös­se­ren Park­an­la­gen der Haupt­stadt. Mit zir­ka 1300 Kirsch­bäu­men – dar­un­ter 65 unter­schied­li­che Sor­ten – wech­seln sich hier die schöns­ten Rosa-Töne ab. Gegen Ende der Kirsch­blü­ten­zeit ist der weit­läu­fi­ge Rasen dicht mit Blü­ten­blät­tern besprenkelt.

Riku­gi­en

Foto: flickr / Tai­chi­ro UekiDie Trau­er­kir­sche im Rikugien.

In Anleh­nung an eine Land­schaft aus einem japa­ni­schen Gedicht ent­stand der Riku­gi-en, ein beein­dru­cken­der Wan­del­gar­ten aus der Edo-Zeit. Ein beson­de­res High­light wäh­rend der Hana­mi-Wochen ist die zir­ka 70 Jah­re alte, 15 Meter hohe Trau­er­kir­sche (jap. Shi­da­res­a­ku­ra) – vor allem nachts, wenn die lang her­ab­hän­gen­den Zwei­ge mit ihren unzäh­li­gen Kirsch­blü­ten einem rosa Was­ser­fall gleichen.

Hama­ri­kyu

Foto: flickr / Wen­jie, Zhang | A Cer­tain Slant of Light Fol­genKirsch­blü­ten in der Hamarikyu-Gartenanlage.

Die gros­se Gar­ten­an­la­ge Hama­ri­kyu, deren Geschich­te bis in die Edo-Zeit zurück­reicht, befin­det sich gleich in der Nähe des legen­dä­ren Tsuki­ji-Fisch­mark­tes. Sie grenzt eben­falls an die Bucht von Tokio und ist sogar mit dem Was­ser­ta­xi von Asa­ku­sa aus erreich­bar. Um die 100 Kirsch­bäu­me gibt es im Hama­ri­kyu zu sehen. 

Wo ist dein liebs­ter Hana­mi-Spot in Tokyo? Ver­rat uns dei­ne Geheim­tipps auf der Face­book-Sei­te von Asienspiegel.