Zuerst What’s App, dann LINE?

Foto: Asi­en­spie­gelMehr als eine App: LINE als Mer­chan­di­sing in Japan.

Die Inter­net­gi­gan­ten sind in Kauf­lau­ne. Das neus­te Objekt der Begier­de sind die mobi­len Messa­ging-Apps. Wer die­se besitzt hat einen Zugang zu Mil­lio­nen von Tele­fon­num­mern oder Mail-Adres­sen. Mit die­sen Daten lässt sich viel Geld verdienen.

Kein Wun­der haben die Apps inzwi­schen einen immensen Markt­wert erreicht. Mit­te Monat riss sich Raku­ten die App Viber für knapp 1 Mil­li­ar­de Dol­lar unter den Nagel (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Der japa­ni­sche Online-Händ­ler will sich damit glo­bal bes­ser posi­tio­nie­ren. Man kön­ne so direk­ter mit den Kun­den in Kon­takt tre­ten, schwärmt CEO Hiro­shi Miki­ta­ni. Dies sei der Beginn einer neu­en Ära in der Branche.

Auch Face­book sieht dies so. Stol­ze 19 Mil­li­ar­den Dol­lar blät­tert Zucker­berg für What’s App hin. Nun stellt sich die Fra­ge, wie die rest­li­che Kon­kur­renz auf die­se Deals reagiert? Alter­na­ti­ve Sofort­nach­rich­ten-Apps gibt es, doch nicht in der Grös­se von Viber oder What’s App. Sky­pe gehört bereits Micro­soft, Snap­chat hat erst kürz­lich ein Mil­li­ar­den­an­ge­bot von Face­book aus­ge­schla­gen und Twit­ter geht ande­re Wege.

LINE als nächs­tes dran?

Screen­shot: LineEine begehr­te App.

Der wohl attrak­tivs­te Über­nah­me­kan­di­dat ist die süd­ko­rea­nisch-japa­ni­sche App LINE, das dem Unter­neh­men NHN Japan gehört, wel­ches wie­der­um zu 100 Pro­zent im Besitz des süd­ko­rea­ni­schen Mut­ter­kon­zerns Naver Cor­po­ra­ti­on ist. Naver ist in Süd­ko­rea das belieb­tes­te Such­ma­schi­nen­por­tal (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

In kür­zes­ter Zeit hat die Messa­ging-App mit ihren vir­tu­el­len Man­ga-Sti­ckern eine Com­mu­ni­ty von über 340 Mil­lio­nen Nut­zern für sich gewin­nen kön­nen. Im Janu­ar 2013 waren es noch 100 Mil­lio­nen. 2014 soll die magi­sche Schwel­le von 500 Mil­lio­nen Nut­zern erreicht werden.

Ein­nah­men stimmen

LINE scheint im Gegen­satz zu vie­len Kon­kur­ren­ten auch finan­zi­ell auf der rich­ti­gen Spur zu sein. Das Unter­neh­men stei­ger­te den Jah­res­um­satz allei­ne für sei­ne LINE-App auf 34,2 Mil­li­ar­den Yen (2,4 Mil­li­ar­den Euro). 60 Pro­zent wer­den mit Games, wei­te­re 20 Pro­zent mit Sti­ckern gene­riert, die alle inner­halb der App gekauft wer­den können.

Gan­ze 350 Sti­cker-Seri­en wer­den auf LINE ange­bo­ten. Auch das Mer­chan­di­sing der haus­ei­ge­nen Man­ga-Cha­rak­te­re Brown, Moon, James und Cony wird in Japans Spiel­zeug- und Sou­ver­nir­lä­den vorangetrieben.

Ab März wird es mit der App auch mög­lich sein, zu Bil­lig­ta­ri­fen aufs Fest­netz zu tele­fo­nie­ren, wie die Huf­fing­ton Post Japan berich­tet. Auch von einem Gang an die Bör­se ist inzwi­schen die Rede.

Das Inter­es­se von Masayo­shi Son

Ent­spre­chend begehrt ist LINE. Die­se Woche berich­te­te die Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg, dass der japa­ni­sche Tele­kom­kon­zern Soft­bank, der mit dem Ver­kauf des iPho­nes das gros­se Geld ver­dien­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te), Inter­es­se an LINE bekun­det, um das kri­seln­de Geschäft mit den Tele­fon- und Han­dy­ge­büh­ren zu ergän­zen und die Kun­den­ba­sis zu erwei­tern. Denn LINE ist nicht nur in Japan, son­dern auch in Tai­wan, Thai­land, Indo­ne­si­en, Spa­ni­en und Latein­ame­ri­ka stark.

Soft­bank-Grün­der Masayo­shi Son soll bereits Gesprä­che geführt haben, heisst es. Noch aber hal­ten sich alle Par­tei­en bedeckt, wie Nik­kei Gen­dai berich­tet. «Wir kom­men­tie­ren kei­ne Spe­ku­la­tio­nen», heisst es bei Soft­bank. Naver in Süd­ko­rea spricht von «halt­lo­sen Berich­ten». Man habe zur­zeit kei­ne Plä­ne Antei­le zu verkaufen.

Es sind Aus­sa­gen, die den Markt­wert von LINE nur noch wei­ter in die Höhe trei­ben. Klar ist, dass Masayo­shi Son tief in die Tasche grei­fen müss­te. Laut Nik­kei Gen­dai wird der Wert von LINE auf heu­te 1,5 Mil­li­ar­den Dol­lar geschätzt. Im Ver­gleich zum Face­book-Deal wäre dies aber gera­de­zu ein Schnäppchen.

Im Shop

asi­en­spie­gel kompakt

NEWSLETTER ABONNIEREN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 10.01.2020
    ausverkauft
  • So, 12.01.2020
    letzte Tickets
  • Fr, 31.01.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard oder Mini

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Nov 2019
    ausgebucht
  • Dez 2019
    letzter Termin
  • Jan 2020
    freie Termine

Buchen Sie früh­zei­tig einen Termin.

TERMIN BUCHEN

Jan in Japan – 60 Orte
Neuerscheinung

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - der praktische Reiseführer
BESTSELLER

In Japan – der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 5. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2019.

BUCH KAUFEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Sake-Vortrag in Zürich
Im shizuku Store

Sake-Vor­trag in Zürich

  • Do, 28.11.2019

Jeweils ab 19:00 Uhr.

TICKETS

Japan Rail Pass
Sato
Shinsen
Kalligrafie
Yu-an
Schuler Auktionen
Miss Miu
Kokoro
Prime Travel
Gustav Gehrig
Bimi
shizuku Sake-Vorträge
Edomae
Negishi
Ginmaku
Kabuki
Shizuku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1
Kabuki_2