Japans staat­li­ches Crowdfunding

Japans länd­li­che Gegen­den lei­den beson­ders unter der rasant über­al­tern­den Gesell­schaft. Die Jun­gen flie­hen auf der Suche nach Arbeit und Kar­rie­re in die Städ­te, wäh­rend die älte­ren Men­schen zurück­blei­ben. Vie­le Dör­fer und länd­li­che Städ­te kämp­fen gegen die wirt­schaft­li­che Bedeu­tungs­lo­sig­keit (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Um die­se Ent­wick­lung abzu­fe­dern, hat Japan 2008 ein Steu­er­spen­den-Pro­gramm ein­ge­führt, Furu­sa­to no Nōzei genannt. Die Idee dahin­ter ist sim­pel: Ein Ein­woh­ner tätigt einem Dorf oder einer Stadt nach Wahl eine Spen­de. Im Gegen­zug darf er den gespen­de­ten Betrag fast voll­stän­dig von sei­ner Ein­kom­mens­steu­er abziehen.

Goodies für die Spender

Für die wirt­schaft­lich ärme­ren Gegen­den hat sich dies zu einer attrak­ti­ven Ein­nah­me­quel­le ent­wi­ckelt. Um die Steu­er­zah­ler von ihrer Sache zu über­zeu­gen, ver­spre­chen sie den Spen­dern jeweils ein klei­nes Gegen­ge­schenk in Form einer regio­na­len Spe­zia­li­tät – ganz nach dem Crowdfunding-Prinzip.

Und so gibt es auch für die Furu­sa­to no Nōzei eine eige­ne Web­site, die sich mehr wie ein attrak­ti­ver Online-Kata­log als ein staat­li­ches Steu­er­pro­jekt wirkt. Der Besu­cher kann sich hier durch­kli­cken und die mög­li­chen Gegen­ge­schen­ke begut­ach­ten. Eini­ge Städ­te las­sen sich dabei nicht lumpen.

Ein Samu­rai-Schwert

So hat die Klein­stadt Seki in der Prä­fek­tur Gifu 10 Samu­rai-Schwer­ter im Ange­bot, die eigens von ihren Schwert­schmie­den nach tra­di­tio­nel­ler Art her­ge­stellt wer­den. Ein Jahr dau­ert die Produktion. 

Seki ist berühmt für ihre Schwert­schmie­de-Fami­li­en, die hier seit Jahr­hun­der­ten tätig sind. Heu­te ver­die­nen die­se ihr Geld mit der Her­stel­lung von Küchen­mes­sern, Sche­ren und ande­ren schar­fen Uten­si­li­en. Doch auch die Kunst der Schwert­her­stel­lung wird wei­ter­hin gepflegt.

Um ein sol­ches Kata­na zu erhal­ten, muss der ver­mö­gen­de Steu­er­zah­ler je nach Schwert­schmied 3 bis 5 Mil­lio­nen Yen (30’000 bis 50’000 Euro) der Stadt Seki zukom­men las­sen. Wenn man sich über­legt, dass der Spen­der den Gross­teil die­ses Betrags noch von den Steu­ern abzie­hen darf, dann wird eine sol­che Ein­zel­an­fer­ti­gung sogar zu einer attrak­ti­ven Investition.

Das Bade­mäd­chen

Nicht immer erzie­len die PR-Bemü­hun­gen der länd­li­chen Städ­te die erwünsch­ten Resul­ta­te. Im Rah­men des Furu­sa­to no Nōzei-Pro­gramms pro­du­zier­te die Stadt Shi­bu­shi aus der Prä­fek­tur Kago­shi­ma einen Wer­be­film für ihren lecke­ren Aal, den sie jedem Gön­ner schen­ken möch­te. Im zwei­mi­nü­ti­gen Clip wur­de der Aal von einer jun­gen Frau in einem schwar­zen Bade­kleid per­so­ni­fi­ziert, wor­auf Shi­bu­shi mit dem Vor­wurf des Sexis­mus kon­fron­tiert wur­de (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1