News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

Die «Your Name»-Pilgerreise

«Kimi no wa.»: Der Anime des Jahres. (Bild: CoMix Wave Films, Toho)

«Kimi no wa.»: Der Anime des Jahres. (Bild: CoMix Wave Films, Toho)

Der Anime «Your Name» (Originaltitel: Kimi no na wa, Asienspiegel berichtete) war in Japan der mit Abstand erfolgreichste Kinofilme des vergangenen Jahres, wie die Asahi Shimbun berichtete.

Sagenhafte 23,5 Milliarden Yen (208 Millionen Euro) hat das Werk von Regisseur Makoto Shinkai bislang eingenommen. Das ist fast drei Mal mehr als der zweitplatzierte Film «Shin-Godzilla» (Asienspiegel berichtete). In der ewigen Bestenliste der japanischen Kinofilme ist nur noch Hayao Miyazakis Klassiker «Spirited Away» weiter vorne (30,8 Milliarden Yen Einnahmen).

«Your Name» handelt vom Highschool-Schüler Taki aus Tokio und der Schülerin Mitsuha aus der Region Hida in der Präfektur Gifu. Gelangweilt von ihrem Alltag auf dem Land träumt Mitsuha davon, ein Junge in Tokio zu sein. Und siehe da, plötzliche tauschen die beiden in ihren Träumen ihre Körper und finden sich im Leben des anderen wieder. Es beginnt eine Geschichte, die voller Witz, Romantik, Komplexität und Spannung ist, mit einem Kometen, der im Zentrum der Handlung steht.

Eine Reise wie im Anime

Wie in so vielen Animes üblich (Asienspiegel berichtete), werden darin einige Orte wiedergegeben, die es so auch tatsächlich gibt. So befindet sich die berühmte Treppe im Film beim Suga-Shrine unweit der Station Yotsuya im Bezirk Shinjuku. Die Bahnstation Hida-Furukawa in der Präfektur Gifa wurde im Anime ebenfalls originalgetreu wiedergegeben. Die eindrückliche Kraterlandschaft erinnert derweil stark an die abgelegene Insel Aogashima (Asienspiegel berichtete).

Die Anime Tourism Association möchte den Film künftig mit einem speziellen Reiseangebot für alle Fans erlebbar machen. Während knapp einer Woche soll man dabei zu den bekanntesten Orte des Animes in Tokio wie auch in der Präfektur Gifu geführt werden. Um dieses Projekt in die Realität umzusetzen sucht die Organisation nun 30 Testspersonen aus den verschiedensten Ländern. Die gesamten Kosten für die Reise – mit Ausnahme der Flugs nach Japan – werden von der Anime Tourism Association übernommen. Dazu gehören Zug- und Bustickets, Verpflegung sowie die Hotelübernachtungen. Im Gegenzug muss der Teilnehmer die gesamte Reise mitmachen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Über diese Website darf sich jeder anmelden, der zwischen dem 1. März und 30. April in Japan sein kann. Die Registrierungsphase endet am 28. Februar. Maximal 30 Personen werden ausgewählt.

Anime-Tourismus

Die Anime Tourism Association hat sich zum Ziel gesetzt, die wichtigsten 88 Anime-Stätten besser zu vermarkten, um so auch dem lokal-regionalen Tourismus auf die Beine zu helfen. Sie erhält hierfür von der japanischen Regierung unterstützt.

Übrigens handelt es sich nicht um die erste «Your Name» inspirierte Tour. Bereits haben private und öffentliche Anbieter begonnen lokale «Your Name»-Kurausflüge anzubieten. Doch eine einwöchige Reise wie im aktuellen Fall gibt es bislang noch nicht.

Stichwortdossier: , , , , ,

Kommentar schreiben