Foto: flickr/​sto­le­thetvEine Hoch­zeits­ge­sell­schaft in Japan.

Alle zwei Jah­re misst die japa­ni­sche Regie­rung in einer lan­des­wei­ten Umfra­ge den Puls der Gesell­schaft. Das aktu­el­le Ergeb­nis zeigt, dass gan­ze 65,9 Pro­zent der Japa­ner zufrie­den sind mit der Welt, in der sie leben, wie die JiJi News berichtet.

Von die­sen Zufrie­de­nen sagen 43,2 Pro­zent, dass sie die hohe Lebens­qua­li­tät in Japan schät­zen. Wei­te­re 27 Pro­zent heben her­vor, dass man in die­sem Land lan­ge gesund leben kann (Asi­en­spie­gel berich­te­te). 17,8 Pro­zent fin­den gut, dass der Ehr­geiz und die Lern­be­gier­de in der Gesell­schaft geför­dert wird. Ganz all­ge­mein wird das Gesund­heits­sys­tem wie auch die Sicher­heit des Lan­des hochgehalten.

Die Unzu­frie­de­nen

Die Umfra­ge ergab aber auch, dass 33,3 Pro­zent unzu­frie­den sind mit der Gesell­schaft. Am meis­ten zu schaf­fen macht ihnen das wirt­schaft­lich schwie­ri­ge Umfeld. So mei­nen 43 Pro­zent der Unzu­frie­de­nen, dass sie mit wenig Geld aus­kom­men müs­sen ohne Aus­sicht auf eine Ver­bes­se­rung der finan­zi­el­len Lage.

35,5 Pro­zent deu­ten auf das Pro­blem hin, dass es für die jun­gen Leu­te heut­zu­ta­ge schwie­ri­ger sei, ein finan­zi­ell unab­hän­gi­ges Leben füh­ren zu kön­nen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Wei­te­re 28,7 Pro­zent bemän­geln, dass Kin­der gross­zu­zie­hen in Japan eben­falls nicht ein­fach sei (Asi­en­spie­gel berich­te­te).