Im März 2017 bau­te Tokio eines sei­ner jüngs­ten Wahr­zei­chen ab. Es war die 18 Meter hohe Gun­dam-Sta­tue auf der Insel Odai­ba, die in den letz­ten Jah­ren zu einem Anzie­hungs­punkt für Fans die­ser legen­dä­ren Ani­me-Serie wur­de. Der gigan­ti­sche Robo­ter vor dem Ein­kaufs­kom­plex Diver­Ci­ty Tokyo Pla­za wur­de damals fein säu­ber­lich in sei­ne Ein­zel­tei­le zer­legt und abtrans­por­tiert, mit dem Ver­spre­chen bis im Herbst einen neu­en noch grös­se­ren Robo­ter zu prä­sen­tie­ren (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Bereits im Som­mer nahm die neue Figur Gestalt an. Schritt­wei­se wur­de die­ses Sym­bol der japa­ni­schen Ani­me-Kul­tur auf­ge­baut. Die Fans haben die­sen Auf­bau in den letz­ten Mona­ten lie­be­voll doku­men­tiert (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Nun wur­de der neue Robo­ter offi­zi­ell der Öffent­lich­keit vorgestellt.

Es ist nichts Gerin­ge­res als eine mass­stabs­ge­treue Nach­bil­dung des RX-0 Uni­corn Gun­dam. 19,7 Meter hoch ist die­ser neue Gigant. Damit über­trifft er sei­nen Vor­gän­ger um fast 2 Meter. Mehr­mals pro Tag wech­selt er zudem sein Aus­se­hen, vom «Des­troy-» zum «Uni­corn-Modus» – und umge­kehrt. Jeweils um 11, 13, 15 und 17 Uhr fin­det die­se kur­ze Show statt. Auch abends fin­den gibt es gleich meh­re­re Ver­wand­lun­gen (sie­he Tweet unten). Der RX-0 Uni­corn Gun­dam ist dann in sei­nen unver­kenn­ba­ren Far­ben beleuch­tet. Damit hat Tokio ein hal­bes Jahr nach dem Abbau sein Ani­me-Wahr­zei­chen zurück.

Eine Kult­se­rie

1979 wur­de «Mobi­le Suit Gun­dam» zum ers­ten Mal im japa­ni­schen Fern­se­hen aus­ge­strahlt. Die 43-tei­li­ge Serie mit den gigan­ti­schen Robo­tern, die von Pilo­ten gesteu­ert wer­den, schlug sofort ein. Es folg­ten Fort­set­zun­gen, Spin-offs, Kino­fil­me, Video­spie­le, Man­gas und Spiel­zeu­ge. Seit 38 Jah­ren gibt es nun Gun­dam in allen Facetten.