News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

Thunfischauktion: Ein letzter Besuch

Die Thunfischauktion in Tsukiji. (Foto: Asienspiegel)

Die Thunfischauktion in Tsukiji. (Foto: Asienspiegel)

Der ehrwürdige Fischmarkt Tsukiji in Tokio nähert sich seinem endgültigen Ende. Eigentlich hätte dieses bereits im November 2016 eingeläutet werden sollen. Doch der Umzug ins 2,3 Kilometer südlich gelegene Toyosu, wo bereits der teure Neubau fertiggestellt war, wurde zur Überraschung aller einstweilig gestoppt (Asienspiegel berichtete).

Die neue Gouverneurin Yuriko Koike liess den neuen Fischmarkt auf mögliche Verschmutzungen testen. Denn die Stätte in Toyosu, wo früher Gasproduzent Tokyo Gas zuhause war, wurde offenbar nur mangelhaft dekontaminiert. Anstatt die oberste Erdschicht komplett abzutragen und mit neuer sauberer Erde zu ersetzen, kam zum Vorschein, dass an manchen Orten der Markt einfach erhöht gebaut wurde, ohne den Boden mit neuer Erde aufzuschütten.

Bis Sommer 2018 werden deshalb Zusatzmassnahmen für die vollständige Dekontamination und die Sicherheit des neuen Fischmarktes ergriffen. Danach soll der gesäuberte Markt startklar sein. Nun ist auch der Zeitraum für den grossen Umzug bekannt. Es soll September oder Oktober 2018 werden, wie NHK News berichtet. Das genaue Datum wird noch diesen Monat bestimmt.

Der neue Fischmarkt

Somit wird Toyosu schon bald zum neuen Verteilzentrum und Grosshandelsmarkt für die Fischbranche in Tokio. Rund 600 Grosshändler werden künftig dort arbeiten. Auch die berühmte Thunfischauktion, die jedes Jahr Tausende von Touristen anzieht, wird dann in Toyosu abgehalten. Somit bleibt den Touristen noch weniger als ein Jahr für einen Besuch bei der traditionsreichen Auktion am altehrwürdigen Ort in Tsukiji (Asienspiegel berichtete). Der alte Fischmarkt wird nach dem Umzug abgerissen und hinsichtlich der Sommerspiele 2020 für eine Autobahnverbindung zur Verfügung gestellt.

Ganz verschwinden wird der alte Orte jedoch nicht. Gouverneurin Yuriko Koike hat versprochen, in den nächsten fünf Jahren in Tsukiji ein neues Zentrum für die japanische Esskultur aufzubauen (Asienspiegel berichtete). Der Outer Market, der Markt für die Kleinhändler, der allen zugänglich ist und bis heute mit seinen engen Gässchen und unzähligen Ständen den Charme der Nachkriegszeit versprüht, wird ebenfalls fürs Erste erhalten bleiben.

Kommentar schreiben