Am Sams­tag, 30. Juni 2018, nimmt Japan den bis­lang süs­ses­ten Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug in Betrieb. Es ist der «Hel­lo Kitty»-Shinkansen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Bis­lang exis­tier­ten nur Design-Bil­der von die­sem unge­wöhn­li­chen Zug. Noch vor der Jung­fern­fahrt hat Betrei­ber JR West den neu gestal­te­ten Shink­an­sen nun aber erst­mals den Medi­en prä­sen­tiert. In Fuku­o­ka war der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug in Rosa so zum ers­ten Mal zu sehen. Es ist ein Stück japa­ni­sche Pop­kul­tur auf Schie­nen (sie­he unten und oben eini­ge Ein­drü­cke von Twitter-Nutzern).

Im ers­ten Wagen wer­den in den kom­men­den Mona­ten abwechs­lungs­wei­se ver­schie­de­ne Prä­fek­tu­ren der Sanin-Sanyō-Regi­on vor­ge­stellt. Der zwei­te Wagen wid­met sich ganz der Kawaii-Welt von Hel­lo Kit­ty. Sit­ze und Inte­ri­eur sind im Kät­z­chen-Design gestal­tet. In einer Foto­box darf der Pas­sa­gier ein Erin­ne­rungs­fo­to mit einer Hel­lo Kit­­ty-Figur schies­sen. Selbst eine eige­ne Abfahrts­me­lo­die erhält die­ser Shink­an­sen. Im Bahn­hof Haka­ta wird ein Kit­­ty-Café ent­ste­hen. Den genau­en Fahr­plan die­ses loka­len Shink­an­sen des Typs Koda­ma fin­det man auf die­ser Web­site.

Die Kawaii-Kul­tur auf Schienen

Das welt­be­rühm­te Kätz­chen, das 1974 von der Desi­gne­rin Yūko Shi­mi­zu für das Unter­neh­men San­rio erschaf­fen wur­de, ist eine Pop-Iko­­­ne der japa­ni­schen Kawaii-Kul­­­tur, mit der inzwi­schen meh­re­re Gene­ra­tio­nen auf­ge­wach­sen sind. Mit Hel­lo Kit­ty ist eine ganz Indus­trie an Mas­sen­ar­ti­keln ent­stan­den. Es ist nicht die ers­te krea­ti­ve Kol­la­bo­ra­ti­on von JR West. Zuvor fuhr auf der­sel­ben Stre­cke wäh­ren drei Jah­ren ein Shink­an­sen im Kom­plett-Design der legen­dä­ren Ani­me-Serie Neon Gene­sis Evan­ge­li­on (Asi­en­spie­gel berich­te­te).