Der Gross­zü­gigs­te

flickr/​Danny ChooUmtrie­big: Masayo­shi Son.

Masayo­shi Son, der Besit­zer des japa­ni­schen Tele­kom­un­ter­neh­mens Soft­bank, zeigt sich in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten beson­ders gross­zü­gig. Gleich 10 Mil­li­ar­den Yen (83 Mil­lio­nen Euro) sei­nes Pri­vat­ver­mö­gens spen­det er an die Flücht­lings­op­fer. Es han­delt sich dabei um die gröss­te Spen­de einer Ein­zel­per­son. Der Betrag wird laut der Sank­ei Shim­bun dem japa­ni­schen Roten Kreuz, frei­wil­li­gen Hilfs­grup­pen und Wai­sen­kin­dern in der Kri­sen­re­gi­on in Form eines Bil­dungs­sti­pen­di­ums zukommen.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Damit nicht genug. Der 54-Jäh­ri­ge bis zur Ren­te sei­nen jewei­li­gen Lohn als Vor­stands­vor­sit­zen­der von Soft­bank den Not­lei­den­den über­ge­ben. Allei­ne 2009 betrug die­se Sum­me 180 Mil­lio­nen Yen (1,5 Mil­lio­nen Euro). Gleich­zei­tig wird die Soft­bank-Grup­pe 1 Mil­li­ar­de Yen (8,3 Mil­lio­nen Euro) spenden.

Bereits letz­te Woche ver­sprach Masayo­shi Son bei einem Besuch in der Kri­sen­re­gi­on allen Wai­sen­kin­dern ein Han­dy und gebüh­ren­frei­es Tele­fo­nie­ren bis zum 18. Lebens­jahr. Nun wur­de bekannt, dass Soft­bank gleich 17’000 Mobil­te­le­fo­ne einer Hilfs­grup­pe für die Not­lei­den­den im Nord­os­ten zukom­men lässt.

Der Mann mit dem guten Riecher

Der umtrie­bi­ge Unter­neh­mer besitzt laut dem US-Maga­zin For­bes ein Ver­mö­gen von 680 Mil­li­ar­den Yen (5,6 Mil­li­ar­den Euro). Er gehört damit zu den 5 reichs­ten Japa­nern (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Aus­ser­halb Asi­ens kaum bekannt, hat Son innert weni­ger Jah­re einen japa­ni­schen Tech­no­lo­gie­gi­gan­ten geschaffen.

Früh inves­tier­te er in die Such­ma­schi­ne Yahoo und mach­te sie in Japan zum Bran­chen­lea­der. 2006 kauf­te er Voda­fone Japan und wur­de auf einen Schlag zum gröss­ten Tele­kom­an­bie­ter des Lan­des (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Als exklu­si­ver Anbie­ter des iPho­nes stell­te er sei­nen guten Rie­cher für ein­träg­li­che Geschäf­te unter Beweis. So ist das Apple-Han­dy inzwi­schen auch in Japan das belieb­tes­te Smartphone.

Pro­mi­nen­te zie­hen nach

Bereits vor Masayo­shi Son hat­te Yana­shi Tadai, der reichs­te Japa­ner und Besit­zer der Klei­der­la­den­ket­te Uni­q­lo, nur drei Tage nach der Kata­stro­phe eine Sofort­hil­fe von 1 Mil­li­ar­de Yen gespro­chen. Sei­ne Unter­neh­mens­grup­pe Fast Retailing steu­er­te zusätz­lich 400 Mil­lio­nen Yen bei (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Davon sind 1,2 Mil­li­ar­den Yen bereits zum japa­ni­schen Roten Kreuz geflossen.

Wei­te­re pro­mi­nen­te Spen­der ist die Mäd­chen­band AKB48 mit 500 Mil­lio­nen Yen (4,1 Mil­lio­nen Euro), Base­ball­star Ichi­ro mit 100 Mil­lio­nen Yen (830’000 Euro) oder die Musi­ke­rin Uta­da Hika­ru 80 Mil­lio­nen Yen (665’000 Euro).

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1