Cur­ry-Rice: Ein japa­ni­scher Klassiker

Cur­­ry-Rice, auf Japa­ni­sche «Kare-Rai­­su» aus­ge­spro­chen, zählt zu den ältes­ten Fas­t­­food-Mahl­zei­­ten im Insel­staat. Die Bri­ten brach­ten Cur­ry wäh­rend der Mei­ji-Zeit (1868 – 1912) aus dem dama­li­gen Kolo­ni­al­staat Indi­en nach Japan. Das japa­ni­sche Cur­ry besteht gewöhn­lich aus einer Sau­ce, die im Ver­gleich zum indi­schen Ori­gi­nal dick­flüs­si­ger und süs­ser ist, wobei es auch hier ganz vie­le Vari­an­ten gibt. Klas­si­sche Bei­la­gen in der Sau­ce sind gekoch­tes Gemü­se­stü­cke und ganz wenig Fleisch. Hin­zu kommt eine gros­se Por­ti­on Reis. Cur­ry Rice ist in Japan ein der­art belieb­tes All­tags­ge­richt, dass es seit 1982 sogar einen Cur­­ry-Geden­k­­tag gibt (Asi­en­spie­gel berich­te­te)

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die bekann­tes­te Restau­rant­ket­te, die sich ganz auf die­se Spei­se spe­zia­li­siert hat, ist das Cur­ry Hou­se CoCo ICHI­BANYA, das man kurz Coco-Ichi nennt. Allei­ne in Japan gibt es über 1300 Able­ger davon. Hin­zu kom­men wei­te­re in Asi­en und den USA. Die Aus­wahl bei Coco-Ichi ist rie­sig. Das Kon­zept ist der­weil ein­fach: Die Cur­ry­sauce und den Reis kann man mit ver­schie­de­nen Bei­la­gen wie Ton­katsu, Würt­schen, Ham­bur­ger oder Gemü­se gar­nie­ren. Zwei simp­le Klas­si­ker sind der­weil Pork Cur­ry oder Beef Cur­ry.

Low Carb Curry

Doch selbst das Coco-Ichi muss sich ab und an dem Zeit­geist anpas­sen. Im ver­gan­ge­nen Jahr führt es ein Gericht ein, bei dem die Por­ti­on Reis von 150 Gramm auf win­zi­ge 30 Gramm redu­ziert wur­de. Als Ersatz gab es dafür fein gehack­ten Blu­men­kohl, der optisch wie Reis aus­sah (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Dies schien jedoch nur eine Test­pha­se zu sein. Denn seit kur­zem gibt es die neue «Low Carb Curry»-Speise, bei der der Blu­men­kohl den Reis voll­stän­dig ersetzt. 600 Yen kos­tet die Por­ti­on ohne wei­te­re Toppings. 

Nicht nur die Cur­ry Rice-Bran­che passt sich dem Low-Carb-Trend an. Auch in immer mehr Kai­ten-Sushi-Restau­rants wer­den Sushi-Krea­tio­nen ange­bo­ten, bei denen dünn geschnit­te­ner Ret­tich den Reis erset­zen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Bild: ichi​banya​.co​.jpBlu­men­kohl anstatt Reis: Low Carb Cur­ry von Coco-Ichi
Foto: Asi­en­spie­gelEin reich­hal­ti­ges Cur­ry-Rice, das ich im Städt­chen Ome geges­sen habe.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1