Der Mund­schutz-Man­gel

Das Ange­bot an Atem­schutz­mas­ken ist gewöhn­lich rie­sig in Japan. Foto: Depo​sit​pho​tos​.com

Auch in Japan kam es infol­ge der Covid-19-Panik zeit­wei­se zu Hams­ter­käu­fen. Beim Toi­let­ten­pa­pier hat sich die Situa­ti­on inzwi­schen gelegt, nach­dem die Her­stel­ler die Kun­den auf­ge­klärt hat­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Wei­ter­hin Man­gel­wa­re sind jedoch die Atem­schutz- und Hygie­ne­mas­ken. In vie­len Läden sucht man offen­bar ver­geb­lich nach die­sen Pro­duk­ten. Die hohe Nach­fra­ge hat einen Schwarz­han­del im Inter­net erblü­hen las­sen, bei dem teil­wei­se absur­de Prei­se für einen Mund­schutz ver­langt werden. 

Novem­ber 2021 – Täg­lich ein Stück Japan: Dass es die­sen unab­hän­gi­gen Blog noch gibt, ist ein­zig der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser zu ver­dan­ken. Jeder Bei­trag ist wert­vol­ler als ein Like. 

Das Ver­bot

Aus die­sem Grund hat die japa­ni­sche Regie­rung am ver­gan­ge­nen Sams­tag ein Ver­bot für den Wie­der­ver­kauf von Atem­schutz­mas­ken erlas­sen. Das bedeu­tet, dass Mas­ken aus­schliess­lich für den Eigen­ver­brauch gekauft wer­den dür­fen. Wer Mas­ken für den eige­nen Pro­fit wei­ter­ver­kauft, dem droht ein Jahr Gefäng­nis oder eine Geld­stra­fe in der Höhe von 1 Mil­li­on Yen.

Der­weil haben inlän­di­sche Her­stel­ler betont, dass man die Pro­duk­ti­on bereits seit Janu­ar mas­siv erhöht habe, jedoch mit der Nach­fra­ge wei­ter­hin nicht nach­kom­me. Hin­zu kommt, dass nun die Heu­schnup­fen-Sai­son all­mäh­lich in die Gän­ge kommt und somit der Bedarf noch ein­mal anstei­gen wird. In Japan wird der Mund­schutz in allen mög­li­chen All­tags­si­tua­tio­nen ver­wen­det (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Der Not­vor­rat der Regierung

Der Man­gel an Atem­schutz- und Hygie­ne­mas­ken betrifft jedoch nicht alle Berei­che der Gesell­schaft. Die Behör­den und Minis­te­ri­en ver­fü­gen über einen Not­vor­rat von ins­ge­samt 6,4 Mil­lio­nen Mas­ken, wie NHK News berich­tet. Im Land der Natur­ka­ta­stro­phen ist man dies­be­züg­lich vor­be­rei­tet. 2,5 Mil­lio­nen die­ser Mas­ken wur­den letz­te Woche nun frei­ge­ge­ben. Die­se wer­den an Kran­ken­häu­ser und Pfle­ge­hei­me ver­teilt, die die­se Pro­duk­te am meis­ten benötigen. 

Die­ses Pla­kat macht auf das Wei­ter­ver­kaufs­ver­bot auf­merk­sam. jcsc​.or​.jp
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Täg­lich Japan: Die­ser Blog braucht Ihre Unterstützung.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN